Alusky

Alusky Alaskan Malamute und Siberian Husky Mix

Alusky Alaskan Malamute und Siberian Husky Mix

Mix Rasse

Alaskan Malamute + Siberian Husky

Dogs/Active

Alaskan Malamute und Siberian Husky Mix - eine hybride Rasse

Der Alaskan Malamute ist eine Mischung aus dem Alaskan Husky und dem Siberian Husky. Sie sind bekannt für ihre Stärke, Ausdauer und Loyalität. Der Alaskan Malamute ist ein hervorragender Arbeitshund und wird häufig zum Schlittenfahren, für Hundeschlittenfahrten und für Fuhrwerke eingesetzt.

Was sind Rassemerkmale dieses Mix Hundes?

Der Alaskan Malamute Siberian Husky-Mix hat ein dichtes, flauschiges Fell, das normalerweise weiß, grau oder braun ist. Sie haben einen mittelgroßen Körper, wobei die Rüden in der Regel zwischen 34 und 38 kg und die Hündinnen zwischen 30 und 34 kg wiegen. Sie sind außerdem relativ energiegeladene Hunde, die viel Bewegung brauchen. Was die Körpermaße betrifft, so hat der Alaskan Malamute-Siberian Husky-Mix typischerweise eine Schulterhöhe von 60 bis 65 cm und einen Brustumfang von 85 bis 95 cm.

Bannerbild: Nicole Kaster
Schnee,Ast,Halsband,Zweig,Fleischfresser,Hunderasse,Hund,Rehkitz,Hang,Gefrieren, Hund, Pflanze, Blatt, Fleischfresser, Gelb, Baum, Kitz, Gras, Menschen in der Natur, Begleithund,
Alternativer Name Malusky, Malsky
Herkunft USA / Russland
Lebenserwartung 10 - 15 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeintensiv
Aktivitätslevel hoch
FCI Nicht anerkannt
AKC Nicht anerkannt
KC Nicht anerkannt
News/Active

Mögliche Charaktereigenschaften von Alaskan Malamute und Siberian Husky Mix - So ist vermutlich sein Wesen

Wenn ihr auf der Suche nach einem Hund seid, der gleichermaßen süß und frech ist, solltet ihr mehr über den Mix zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky erfahren. Diese auch als Malsky bezeichnete Mischlingsrasse ist eine Mischung aus zwei beliebten arktischen Hunderassen und ist als aufgeschlossener und freundlicher Begleiter bekannt.

Der Malsky hat zwar einige der besten Eigenschaften des Alaskan Malamute und des Siberian Husky geerbt, kann aber auch einige der weniger wünschenswerten Eigenschaften der beiden Rassen vererben. So neigt der Malsky zum Beispiel zum Heulen oder Bellen, und er kann auch ein Ausbrecher sein. Daher ist es wichtig, dass die Besitzer dieser Rasse bereit sind, Zeit und Geduld in die Ausbildung ihres Hundes zu investieren.

Was das Aussehen betrifft, so kann der Malsky sehr unterschiedlich sein. Sie können mit ihrem dichten, plüschigen Fell dem Alaskan Malamute ähneln oder mit ihrem dünneren Fell und den markanten blauen Augen dem Siberian Husky. Ganz gleich, wie sie äußerlich aussehen, der Malsky ist in jedem Fall ein liebevoller und treuer Begleiter.

Charakter

  • anhänglich
  • freundlich
  • hingebungsvoll
  • loyal
  • verspielt
  • würdevoll
  • intelligent
  • kontaktfreudig
  • konzentriert
  • sanftmütig
  • schnell

Verwendungen

  • Wachhund
  • Arbeitshund
  • Schlittenhund
Hund,Himmel,Wolke,Halsband,Fleischfresser,Hundeversorgung,Hunderasse,Haustierversorgung,Arbeitstier,Hundehalsband, Hund,Schnee,Hunderasse,Fleischfresser,Gefrieren,Hang,Erholung,Geologisches Phänomen,Winter,Sportliche Gruppe,
amerikanische flagge russische flagge

Welche Krankheiten können bei Alaskan Malamute und Siberian Husky Mix auftreten

Der Alaskan Malamute Siberian Husky-Mix ist eine beliebte Hunderasse, die für ihre Treue und Anhänglichkeit gegenüber ihrer Familie bekannt ist. Doch wie jede andere Hunderasse ist auch der Alaskan Malamute Siberian Husky-Mix anfällig für bestimmte Krankheiten. Einige der bekannten Krankheiten, die den Alaskan Malamute Siberian Husky-Mix betreffen können, sind:

Hüftdysplasie: Hüftdysplasie ist eine Erkrankung, bei der sich das Hüftgelenk nicht richtig entwickelt, was zu Schmerzen und Lahmheit führt. Diese Erkrankung tritt häufig bei großen Hunderassen wie dem Alaskan Malamute-Siberian Husky-Mix auf.

  • Ellbogendysplasie: Die Ellbogendysplasie ist eine weitere Erkrankung, bei der sich das Ellbogengelenk nicht richtig entwickelt, was zu Lahmheit und Schmerzen führt. Auch diese Erkrankung tritt häufig bei großen Hunderassen wie dem Alaskan Malamute-Siberian Husky-Mix auf.
  • Augenprobleme: Alaskan Malamute Siberian Husky-Mischlinge sind anfällig für verschiedene Augenprobleme wie Katarakte, progressive Netzhautatrophie und Glaukom. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund regelmäßig zur Augenuntersuchung zum Tierarzt bringen.
  • Autoimmunerkrankung: Bei einer Autoimmunerkrankung greift das körpereigene Immunsystem versehentlich gesunde Zellen an. Dies kann zu verschiedenen Symptomen wie Haarausfall, Hautproblemen und chronischer Müdigkeit führen.
  • Hypothyreose: Bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) produziert die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone. Dies kann zu Gewichtszunahme, Lethargie und trockener Haut führen.

Wenn Sie einen Alaskan-Malamute-Siberian-Husky-Mix haben, solltet ihr euch über diese Krankheiten im Klaren sein. 

Hintergrund
Hund,Hundezubehör,Fleischfresser,Halsband,Hunderasse,Haustierzubehör,Begleithund,Fawn,Hundehalsband,Schnurrhaare,

Der Alaskan Malamute-Siberian Husky-Mix ist ein mittelgroßer bis großer Hund mit einem dichten Fell, das entweder weiß, schwarz, braun oder grau sein kann. Das Unterfell ist dicht und weich, während das äußere Fell grob ist und leicht gewellt sein kann. Diese Hunderasse verliert das ganze Jahr über mäßig an Fell.

Felllänge lang - mittel
Fell dicht - glatt
Ohrenform Stehohr
Rute eingerollt - gefächert
Anatomie kräftig, sportlich, robust
Größe ♀ 50 - 61 cm
Gewicht ♀ 16 - 38 kg
Größe ♂︎ 54 - 66 cm
Gewicht ♂ 20 - 43 kg
Geeignet für -
  • Augenerkrankungen

    Treten häufig bei Allergien und Unverträglichkeiten auf.

  • Hautentzündungen

    Können bei gewissen Rassen erblich bedingt sein.

  • Hüftdysplasie (HD)

    Die Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie des Hundes (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks

  • Normalerweise sind diese Hunde zwischen 30 und 34 kg schwer. Sie sind außerdem relativ energiegeladene Hunde, die viel Bewegung brauchen. Was die Körpermaße betrifft, so hat der Alaskan Malamute-Siberian Husky-Mix typischerweise eine Schulterhöhe von 60 bis 65 cm.

  • Da diese Hunde so viel Energie haben, brauchen sie jeden Tag mindestens zwei - drei Stunden Bewegung. Das kann ein langer Spaziergang, ein Lauf oder eine Wanderung sein.

  • Ja, diese Hunde kommen in der Regel gut mit Kindern aus, sofern sie von klein auf richtig sozialisiert werden.

  • Aufgrund ihres dichten Fells müssen diese Hunde täglich gebürstet werden. Außerdem müssen sie alle paar Wochen gestriegelt werden, um alle losen Haare zu entfernen.

  • Die durchschnittliche Lebenserwartung dieser Hunde liegt zwischen 10 und 15 Jahren.

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen