Mudi

Mudi Rassebeschreibung: Charakter & Co

Mudi Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Wo kommen Mudis her?

Der Mudi entstand im 18. Jahrhundert in Ungarn als natürliche Vermischung verschiedener ungarischer Treib- und Hütehunde. Außerdem gehören auch deutschstämmige kleine Schäferhunde zu den Vorfahren des Mudi, die zuvor mit den in Ungarn angesiedelten Ungarnschwaben ins Land kamen.

Bereits 1815 wurde in Ungarn eine Rasse beschrieben, die einem Mudi sehr nahekommt. Das erste Mal offiziell erwähnt wurde der Mudi im Jahr 1936 von einem ungarischen Museumsdirektor. Dieser verhalf der Rasse auch zu ihrem Namen und begann, die Zucht zu organisieren.

Seit dem Jahr 1963 ist die Rasse offiziell vom FCI anerkannt und wird unter der Kategorie Gruppe 1 – Hütehunde und Treibhunde geführt. Außerhalb ihres Heimatlandes sind Mudis relativ unbekannt, freuen sich aber gerade in Europa, den USA und Kanada wachsender Beliebtheit. 

In Ungarn wurden und werden Mudis vor allem zum Treiben und Bewachen von Schweinen, Ziegen, Hühnern, Gänsen sowie von Rindern, Pferden und Schafen genutzt. Sie gelten als unentbehrliche Helfer und arbeiten selbstständig.

Bannerbild: Shutterstock / Cynoclub
süße Hundwelpen, Merle Hunderasse, Hunderasse mit Merle optik, Hund ähnlich Collie, Hund ähnlich Australian Shepherd, Schäferhund aus Ungarn, Hütehund aus UNgarn, ungarische Hunderasse, Mudi, Mudi Hunderasse Welpe schwarzer Mudi Hund ausgewachsen, weißer Mudi Hund ausgewachsen ähnlich weißer Schäferhund nur kleiner, ungarische Hunderasse
Alternativer Name -
Herkunft Ungarn
Lebenserwartung 13 - 15 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeleicht
Aktivitätslevel hoch
FCI Schäferhunde
AKC Miscellaneous Group
KC Nicht anerkannt
News/Active

Typische Charaktereigenschaften vom Mudi

Charakterlich sind Mudis trotz ihrer Herkunft als selbstständiger Arbeitshund extrem sensibel und feinfühlig. Daher sollten diese Hunde möglichst positiv erzogen werden – zu viel Härte und Bestrafung in der Erziehung wirken kontraproduktiv. Mudis sind sehr loyal und bauen eine enge Beziehung zu ihren Menschen auf. Fremden gegenüber sind sie eher misstrauisch, weshalb eine gute Sozialisierung im Welpenalter wichtig ist. 

Der Mudi verlangt nach körperlicher und geistiger Beschäftigung. Bei genügend Auslastung verhalten sich die Hunde im Haus ruhig und können auch in Wohnungen gehalten werden. Durch ihren Beschützerinstinkt kann es jedoch vorkommen, dass Geschehnisse in der Umgebung direkt und lautstark gemeldet werden. Mudis sind sehr geduldig und eignen sich durch ihre Eigenschaften hervorragend für Hundesportarten und Arbeiten im Rettungsdienst. Kindern und Artgenossen gegenüber sind Mudis loyal und dienen als ehrlicher Beschützer.

Charakter

  • aktiv
  • energisch
  • furchtlos
  • intelligent
  • konzentriert
  • tapfer

Verwendungen

  • Hütehund
  • Hirtenhund
Mudi Hund aus Ungarn, Welpen Mudi, merle farbener Hund Mudi ausgewachsen ca. kniehoh, mittelgroße Hunderasse, Hund mit Stehohren, ungarische Hunderasse, Merle Hunderasse
Ungarn

Pflege und Gesundheit des Mudi

Mudis sind sehr pflegeleichte Hunde, deren Fell kaum Aufmerksamkeit benötigt. Es ist schmutzabweisend und verfilzt kaum. Dennoch solltet ihr euren Mudi regelmäßig bürsten, um alte Haare zu entfernen. Außerdem solltet ihr, wie bei jeder anderen Rasse auch, regelmäßig die Länge der Krallen und die Sauberkeit der Ohren überprüfen. 

Aufgrund seiner hohen Robustheit hat der Mudi eine hohe Lebenserwartung von 13 – 15 Jahren. Es sind keine rassetypischen Krankheiten bekannt.

Mudi Zucht - wo, wie, was?

Mudis sind außerhalb Ungarns noch selten anzutreffen. In Deutschland sowie auch in Österreich gibt es nur wenige eingetragene Züchter dieser Rasse. Bei Interesse solltet ihr euch die Zuchtstätte und die vorhandenen Hunde anschauen und mit den Züchtern sprechen. Generell solltet ihr einen Hund nur nehmen, wenn die Zuchtstätte einen seriösen Eindruck macht und die Menschen liebevoll mit ihren Hunden umgehen.

Hintergrund
Mudi Hund, Rassebeschreibung des Merle Hundes

Mit 40 – 42 cm Schulterhöhe bei Weibchen und 43 – 45 cm bei Rüden gehört der Mudi zu den mittelgroßen Hunderassen. Das Gewicht liegt bei circa 8 bis 13 kg. Sie sind kompakt gebaut und sehr wendig. 

Typisch sind die Stehohren und die verschiedenen Fellausprägungen: Während das Fell am Kopf und den Vorderseiten der Beine kurz und glatt ist, sind die restlichen Partien des Körpers mit längerem, welligem oder lockigem Fell bedeckt. Die häufigste Fellfarbe ist schwarz, es treten aber auch Braun, Weiß, Beige, Merle und Aschfarben auf. Der Mudi sollte dabei einfarbig bleiben, kleine weiße Abzeichen werden geduldet. Allerdings sind besonders die Merle Farbenen Mudis sehr beliebt, da sie so besonders aussehen und seltener sind. Aber Achtung wie bei jeder Merle Hunderasse, ein Hund muss nicht nur süß aussehen, sondern auch der Charakter muss zum eigenen Lebensstil passen!

Die Rute ist dicht und mit sehr langem Fell bedeckt. Sie hängt im Ruhezustand, wobei das hintere Drittel nach oben gebogen ist. Bei Erregung hebt sich die Rute des Mudi sichelartig an. 

Felllänge mittel
Fell glatt
Ohrenform Stehohr
Rute lang
Anatomie sportlich
Größe ♀ 6 - 11 cm
Gewicht ♀ 40 - 42 kg
Größe ♂︎ 8 - 13 cm
Gewicht ♂ 43 - 45 kg
Geeignet für

Farben

weiß schwarz schwarz grau Merle
Mudi Hund aus Ungarn, Welpen Mudi, merle farbener Hund
Mudi ausgewachsen ca. kniehoh, mittelgroße Hunderasse, Hund mit Stehohren, ungarische Hunderasse, Merle Hunderasse
Mudi rennt über eine Wiese, mittelgroße Hunderasse aus Ungarn, ungarische Hunderasse Merle farben, Merle Optik bei Hunden

Andere mittelgroße Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen