Hannoverscher Schweißhund

Hannoverscher Schweißhund Rassebeschreibung: Charakter & Co

Hannoverscher Schweißhund Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Hannoverscher Schweißhund - Eine Rassebeschreibung

Was ist die Herkunft des Hannoverschen Schweißhundes?

Der Hannoversche Schweißhund ist eine alte Hunderasse, die auf die alten europäischen Bracken zurückgeht. Die Ursprünge der Rasse liegen in die Zeit des Barock, als Adlige Jagdschlösser und sogenannte Jägerhöfe für ihren Zeitvertreib unterhielten. Der Jägerhof von Hannover war einer der ersten seiner Zeit. Seit 1657 wurden dort die Hannoverschen Schweißhunde gezüchtet und trainiert, die sich bis in die keltische Zeit zurückverfolgen lassen. Die Zucht nach heutigen Standards begann im Jahr 1894 in Erfurt mit der Gründung des Vereins Hirschmann, der sich ganz der Züchtung und Pflege des Hannoverschen Schweißhundes verschrieben hat und der auch die Richtlinien für die Rasse festgelegt hat. Ihren Namen trägt die Rasse aber schon etwas länger, nämlich bereits seit 1885.

Heute ist der Hannoversche Schweißhund eine von der FCI, der "Fédération Cynologique Internationale", anerkannte Hunderasse, die dort die Standard-Nummer 213 in Gruppe 6, Sektion 2 trägt. Das heißt, dass er ein Schweißhund innerhalb der Gruppe der Lauf- und Schweißhunde ist.

Bannerbild: Shutterstock / Alexandra Morrison Photo
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Canidae, Hunderasse, Fleischfresser, Bayerischer Berghund, Hund, brauner Hund in rosa Blumenwiese
Alternativer Name -
Herkunft Deutschland
Lebenserwartung 12 - 15 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeleicht
Aktivitätslevel durchschnittlich bis hoch
FCI Schweisshunde
AKC Nicht anerkannt
KC Nicht anerkannt
News/Active

Der Charakter des deutschen Jagdhundes

Der Hannoversche Schweißhund ist ein ausgesprochener Jagdhund, und das kann er nicht verbergen. Normalerweise zeichnet er sich durch ein ruhiges, bedächtiges und sehr friedliches Wesen aus, was ihn zu einem sehr angenehmen Begleiter macht. Als lieber Familienhund ist er aber nur bedingt geeignet. Denn sobald er die Fährte eines verletzten Tieres wittert, erinnert er sich an seine eigentliche Aufgabe und folgt ihr hoch konzentriert und laut bellend. Diese Fährte kann er aus großer Entfernung aufnehmen und ihr gegebenenfalls tagelang unbeirrt folgen. Daher gilt er als einer der beharrlichsten und zähesten Jagdhunde überhaupt.

Hannoversche Schweißhunde sind sehr gelehrig und vergessen nie, was Ihr ihnen einmal beigebracht habt. Abrichten kann man sie aber nicht, dazu sind sie zu selbständig.

Er ist kein Hund für die Stadt und ganz sicher kein Wohnungshund. Ideal ist es für ihn, wenn er mit Euch in einem Haus am Waldrand lebt, idealerweise mit einem großen Garten. Dort findet er die Bewegung und Aktivität, die er als Jagdhund braucht. Der Garten sollte aber dringend eingezäunt sein, denn wenn der Hund eine Fährte wittert, hindert ihn ansonsten nichts daran, seiner Aufgabe als Schweißhund nachzugehen und verletztes Wild aufzuspüren.

Er will und muss viel beschäftigt werden. Normale, tägliche Spaziergänge mit ihm sind absolut nicht ausreichend. Diese Hunde wollen und müssen täglich gefördert und gefordert werden, besonders, wenn Ihr sie nicht, wie eigentlich vorgesehen, zur Jagd einsetzt. Dann brauchen sie irgendeine andere für sie sinnvolle, herausfordernde Tätigkeit. Daher und wegen ihrer Intelligenz eignen sie sich gut für den Hundesport. Bekommt der Hund nicht genug und nicht genug Interessantes zu tun, werdet Ihr es als Halter am Ende sicher mit einem verhaltensgestörten Tier zu tun haben.

Ihrem Besitzer gegenüber sind Hannoversche Schweißhunde sehr offen, aufgeschlossen und zutraulich. Fremden Menschen gegenüber sind sie eher zurückhaltend und reserviert.

Die Erziehung eines Hannoverschen Schweißhundes muss ruhig, konsequent, aber liebevoll und mit viel Geduld erfolgen und ist nur eine Aufgabe für erfahrene Hundehalter. Am ehesten kommt Ihr hier sicherlich in Betracht, wenn Ihr Jäger seid, weil das dem Charakte des Hundes am besten entspricht.

Charakter

  • anpassungsfähig
  • konzentriert
  • ruhig

Verwendungen

  • Jagdhund
  • Familienhund
Deutschland

Die Pflege

Euer Hannoverscher Schweißhund ist, was die Pflege angeht, recht anspruchslos. Es reicht völlig aus, ihm alle paar Tage das Fell zu bürsten. Wenn Ihr mit dem Hund unterwegs wart, sucht aber bitte besonders seine Augen und Ohren nach Parasiten ab und seht nach, ob er sich verletzt oder vielleicht Dornen in den Pfoten hat. Die müssen natürlich sofort entfernt werden.

Auch bezüglich des Futters ist der Hund anspruchslos, lediglich die Menge sollte auf die Aktivität des Hundes abgestimmt sein. Und der Hund sollte nicht unmittelbar vor zum Beispiel einer Jagd gefüttert werden, da dies eine Magendrehung zur Folge haben könnte.

Der Hannoversche Schweißhund ist ein robustes und gesundes Tier, das nicht zu irgendwelchen rassetypischen Krankheiten neigt. Selbstverständlich solltet Ihr dennoch regelmäßig mit Eurem Hund den Tierarzt aufsuchen.

Anschaffung eines Hannoverschen Schweißhundes

Beim Hannoverscher Schweißhund kaufen gilt, dass ein verantwortungsbewußter Hannoverscher Schweißhund Züchter ein Tier, egal ob Welpe oder erwachsen, nur in geeignete Hände abgeben wird. Ihr solltet also Erfahrung haben und dem Hund das für ihn richtige Leben bieten können. Der erwähnte Verein Hirschmann etwa verlangt zwar nicht unbedingt, dass Ihr Jäger seid, aber Ihr müsst Vereinsmitglied werden, der Verein wird Euch ausbilden und braucht sogar Bürgen, bevor Ihr - vielleicht - einen Hund bekommt. Das klingt vielleicht streng, aber der Verein achtet auf seine Tiere, und es handelt sich ja auch nicht um anspruchslose Schoßhunde. Das sieht man auch am Preis: Hannoverscher Schweißhund Welpen kosten um die 800 bis 900 Euro.

Hintergrund
Hannoverscher Schweißhund, mittelgroßer Hund mit Schlappohren, brauner Hund mit schwarzer Maske, Jagdhunderasse, Hund aus Deutschland, deutsche Hunderasse, Familienhund, Bracke

Der Hannoversche Schweißhund ist ein mittelgroßer, kräftiger und gut proportionierter Hund mit vergleichsweise kurzen Beinen, was an seiner Haltung bei der Arbeit liegt - immer mit der Nase am Boden. Die Männchen sind größer und schwerer als die Weibchen:

  1. Rüden: zwischen 50 und 55 Zentimeter groß und 30 bis 40 Kilogramm schwer
  2. Hündinnen: zwischen 48 und 53 Zentimeter groß und 25 bis 35 Kilogramm schwer

Hannoversche Schweißhunde haben eine breite Brust und eine leicht faltige Stirn und dunkle Augen, weshalb sie immer etwas ernst aussehen.

  • Ohren; mittellang und herabhängend
  • Schwanz: leicht gebogen
  • Fell: kurz, dicht, glatt und derb und von hellroter bis zu dunkelroter Farbe, vielleicht gestromt

Hannoversche Schweißhunde haben eine Lebenserwartung von etwa 12 Jahren.

Felllänge kurz
Fell glatt
Ohrenform Schlappohr
Rute lang
Anatomie robust, quadratisch
Größe ♀ 48 - 53 cm
Gewicht ♀ 25 - 35 kg
Größe ♂︎ 50 - 55 cm
Gewicht ♂ 30 - 40 kg
Geeignet für

Farben

Falb mit schwarzer Maske schwarz
  • Magendrehung

    Die Magendrehung ist eine Krankheit, bei der sich der Magen um die eigene Längsachse dreht. Die Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt.

Andere mittelgroße Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen