Hero
Tipps zur Hundehaltung 15.03.2021

Zweithund: Das müsst ihr beim Kennenlernen beachten

Johann by Johann, Johann ist Hundpapa seit 2018 und Hundefan seit 1986.

Zweithund: Das müsst ihr beim Kennenlernen beachten

Ein Bericht über das Kennenlernen.

Der Wunsch nach einem Zweithund

Ein zweiter Hund zieht ein. Bevor dein Herzenswunsch in Erfüllung geht und ein friedliches Miteinander möglich ist, musst du beim Kennenlernen ein paar wichtige Punkte beachten.

Tierische Wohngemeinschaften

Du möchtest dir einen Zweithund anschaffen und deinem bereits vorhandenen Vierbeiner einen guten Freund an die Seite stellen? Du wirst viele tolle Momente mit deinen zwei Hunden erleben, aber das Kennenlernen gestaltet sich nicht immer ganz einfach. Ganz wichtig ist, du musst den Grundstein für eine neue Freundschaft zwischen dem ersten und dem zweiten Hund legen. Sonst wird dein Zuhause ganz schnell zur tierischen Kampfzone. 

Hunde sind Rudeltiere

Hunden ist die Bereitschaft zum Leben in der Gruppe und zur Unterordnung bereits in die Wiege gelegt. Trotzdem entscheidet bei den sehr sozialen Tieren Sympathie und Antisympathie darüber, ob das Zusammenleben gut funktioniert.

shutterstock.com / New Africa

Tipps und Tricks für das Kennenlernen: Hunde aneinander gewöhnen Tipps

Welpe - Welpe

Nicht nur für Menschenkinder, auch für Hundewelpen gilt: Es ist so schön mit Geschwistern aufzuwachsen. Entscheidest du dich für einen Welpen als Zweithund zu deinem erst ein paar Monate alten Hund, können die beiden eine Freundschaft für viele Jahre knüpfen, aber dein Leben ganz schön auf den Kopf stellen. Du musst sehr genau darauf achten, dass du ein verstärktes Augenmerk auf die Erziehung jedes einzelnen Hundes legst.

Adulter Hund – Welpe

Viele Welpen verhalten sich ganz schön frech gegenüber adulten Hunden. Das Kennenlernen gestaltet sich in der Regel recht einfach, weil sich erwachsene Tiere von Welpen viel gefallen lassen. Erst wenn es deinem adulten Hund zu viel wird, weist er den Neuankömmling in die Schranken.

Erwachsener Hund trifft auf erwachsenen Hund: Zweithund mit Ersthund zusammenführen

Interessant zu beobachten ist es immer wieder, dass es eine große Rolle spielt, ob du einen Rüden oder einen weiblichen Hund zu dir nach Hause holst. Rüden zeigen sich gerne als Gentleman, wenn ein weibliches Tier einzieht. Kommt hingegen ein gleichgeschlechtliches Tier dazu, kann es durchaus zu größeren Auseinandersetzungen und Revierkämpfen kommen. Die Rangordnung muss hergestellt werden und erst wenn geklärt ist, welcher Hund welchen Platz einnimmt, herrscht Friede. Wie lange dieser Eingewöhnungsprozess dauert, hängt entscheidend von deinem Verhalten und deiner Einflussnahme ab.

Den Zweithund kennenlernen - das musst du beachten

  • Respektiere die unterschiedlichen Charaktereigenschaften deiner Hunde.
  • Verhindere Konkurrenzsituationen, indem jeder Hund seine eigenen Näpfe, Schlafplätze und Spielsachen hat.
  • Bevorzuge den Neuankömmling nicht.
  • Nimm dir Zeit und sorge dafür, dass sich die Hunde langsam und in kleinen Schritten kennenlernen können.
  • Bewahre Geduld und versuche über spielerische Aktivitäten die Vierbeiner aneinander zu gewöhnen.
  • Vor dem Kennenlernen lasse den neuen Mitbewohner vom Tierarzt auf Erkrankungen und Parasiten untersuchen.
  • Knurren, Balgen und Bellen sind normale Verhaltensweisen beim Kennenlernen. Wenn jedoch für einen Hund Verletzungsgefahr besteht, musst du einschreiten und die Hunde räumlich trennen.
  • Es ist hilfreich, wenn du einige Zeit vor dem Kennenlernen für Wohlgeruch unter den beiden Hunden sorgst. Du kannst Decken, Spielzeug oder Fellbürsten untereinander austauschen.
Bannerbild: shutterstock.com / Dezy
Danke fürs Lesen
Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen