Islandhund

Islandhund Rassebeschreibung: Charakter & Co

Islandhund Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Was ist die Herkunft des Islandhundes?

Der Islandhund ist eine sehr alte Hunderasse und die einzige Hunderasse Islands. Ab dem 8 Jahrhundert siedelten sich in Island vermehrt Nordeuropäer an. Dabei brachten sie ihre Hunde mit: nordische Spitze. Die Hunde hatten die Aufgabe, die Höfe und Herden auf der spärlich besiedelten und rauen Insel des Nordatlantiks zu bewachen. Es handelt sich also um einen Hütehund. Mit der Zeit passten sie sich dem rauen Klima an. Auf Isländisch heißt der Hund „Islenskur Fjárhundur“.

Als einzige Hunderasse auf der Insel mussten die Islandhunde verschiedenste Aufgaben erfüllen. Mit ihrem Bellen und ihrem Schutzinstinkt verteidigten sie Hof und Familie. Dabei entwickelte sich ein besonders menschenbezogenes Wesen und die große Kinderfreundlichkeit dieser Hunderasse. Die Islandhunde hüteten außerdem die Schafherden und halfen bei der Jagd, vertrieben Möwen und Ungeziefer. Ursprünglich war sein Vorfahr ein aggressiver Hund, was bei seiner Arbeit als Hirtenhund eher hinderlich war. Die Islandhund Züchter waren darum bemüht, ihm diese Eigenschaft durch gezielte Zucht auszutreiben.

Aufgrund des Importverbotes anderer Hunderassen konnte sich der Islandhund lange Zeit rein entwickeln. Allerdings waren die Bestände immer wieder stark bedroht. Einerseits durch Vulkanausbrüche, andererseits durch Epidemien. Eine Staupe-Epidemie im 19. Jahrhundert verringerte die Islandhund-Bestände um schätzungsweise 75 %. Dazu kam eine Vermischung mit illegal und legal nach Island importierten Hunden. Zu Beginn des 20. Jh. gab es nur noch wenige reinrassige Hunde in den entlegenen Gegenden der Nordatlantikinsel. Es war besonders den Bemühungen des Engländers Mark Watson zu verdanken, dass die Sorge um diese Hunderasse ins Bewusstsein der Isländer drang. 1969 gründete sich der „Hundareiktarfélag Íslands“, der isländische Hundeverein. Laut einer umfassenden Genanalyse aus dem Jahre 2017 konnte sich der Islandhund seine ursprüngliche Identität erhalten. Mittlerweile erfreut sich der Islandhund auch außerhalb seiner Heimat großer Beliebtheit.

1898 wurde der erste Standard festgelegt, konnte sich allerdings nicht durchsetzen. 1972 wurde der Standard (FCI-Gruppe 5, Sektion 3, Standard Nr. 289) erneuert.

Bannerbild: Shutterstock / Cynoclub
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Hund ähnlich isländischer Schäferhund, Rasse ähnlich deutscher Spitz, Fleischfresser, Begleithund, Islandhund braun mit weiß und Stehohren, langes Fell und eingerollter Rute Beweglichkeit des Hundes, Säugetier, Hund, Wirbeltier, Canidae, Rallye-Gehorsam Training mit Islandhund, Flyball, Hundesport, Fleischfresser, Hunderasse, rotweißer Hund mit langem Fell und Stehohren
Alternativer Name -
Herkunft Island
Lebenserwartung 12 - 15 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeintensiv
Aktivitätslevel hoch
FCI Nordische Wach- und Hütehunde
AKC Herding Group
KC Nicht anerkannt
News/Active

Was sind typische Charaktereigenschaften vom Islandhund?

Der Islandhund gilt als ein energetischer, aufgeweckter und willensstarker Hund. Er besitzt ein starkes Temperament, ist schnell, geschickt und selbstsicher, wie es sich für einen Hütehund gehört. Außerdem ist er äußerst freundlich, neugierig und verspielt. Er baut zu Herrschen und Frauchen eine enge Verbindung auf und ist äußerst kinderlieb. Auch Fremden gegenüber ist er aufgeschlossen.

Wer einen Islandhund kaufen möchte, der sollte ihm genügend Beschäftigung sowohl körperlicher als auch geistiger Natur bieten. Ein gelangweilter Ishandhund wird sich schnell ein anderes Ventil für seine überschüssige Energie suchen. Der lernfreudige Hund tobt sich gerne beim Breitensport, Obedience, Agility und anderen Sportarten aus. Bevorzugt treibt und hütet er Vieh. Der Islandhund neigt zum Bellen, was ihm nur schwer abzugewöhnen ist. Sein Jagdtrieb und aggressives Verhalten ist nur schwach ausgebildet. Bei anderen Hunden zeigt er ein dominantes Verhalten. Islandhund Welpen benötigen schon früh eine 

  • konsequente Erziehung. So lässt sich auch die 
  • Bellfreudigkeit etwas eindämmen. Idealerweise sollte er auf dem Land oder im Garten gehalten werden. Dank des 
  • schwachen Jagdtriebes könnt ihr mit ihm entspannt die Natur erkunden. Ihr könnt ihm auch in der Stadt halten, wenn er 
  • genügend Auslauf bekommt.

Charakter

  • agil
  • energisch
  • konzentriert
  • munter
  • wissbegierig
  • zäh

Verwendungen

  • Hütehund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Canidae, Hunderasse, Fleischfresser, Rasse ähnlich isländischer Schäferhund, Winter, Schnauze, Hund grönländischer Hund, roter Islandhund ähnlich Fuchs im Winter im Schnee Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Rasse ähnlich Isländischer Schäferhund, Fleischfresser, Begleithund, Hund ähnlich Deutscher Spitz, Alte Hunderassen, rot weißer Islandhund
Island

Was sind typische Krankheiten vom Islandhund?

Im Kern ist der Islandhund eine robuste und gesunde Hunderasse. Erbkrankheiten sind nur wenige bekannt. Es können Augenprobleme auftreten sowie eine Falschlage der Hoden.

Was ist bei der Zucht des Islandhundes zu bedenken?

Nach den Standards sind verschiedene Farben erlaubt, doch muss eine Haarfarbe immer dominant sein. Islandhund Züchter züchten entweder das kurzhaarige oder das mittellange Haar. Ein Islandhund kostet ca.1000 Euro.

Hintergrund
Rassebeschreibung Islandhund

Der Islandhund verfügt über einige typische Merkmale der nordischen Spitze. Seine Ohren sind dreieckig, die Rute über den Rücken eingerollt. Besonders bei ihm sind die doppelt ausgebildeten Afterkrallen an der Hinterhand. In seltenen Fällen finden sich diese Krallen an allen vier Pfoten. Solche Hunde werden auch „Alspori“ genannt. Er verfügt über einen freundlichen, intelligenten Ausdruck. Die Länge seines Körpers vom Buggelenk bis zum Sitzbeinhöcker ist größer als seine Widerristhöhe, was ihm von der Seite betrachtet ein rechteckiges Format verleiht.

Aussehen und Fell des Islandhundes

Das Fell ist ein wetterfestes, dichtes Doppelhaar. Allgemein gibt es zwei Varianten: kurzhaarig und langhaarig. Die kurzhaarige Variante hat ein mittellanges, raues Deckhaar mit einer weichen Unterwolle. Im Gesicht ist es kürzer und die Rute ist sehr buschig. Bei der langhaarigen Variante ist das Deckhaar länger.

Der Islandhund kann in verschiedenen Farben auftreten:

  • schwarz
  • grau
  • braun
  • lohfarben bis rötlich-braun

Das Fell ist sehr pflegeleicht. Während des Fellwechsels solltet ihr es täglich bürsten, abgesehen davon reicht eine wöchentliche Pflege aus.

Wie groß wird der Islandhund?

Ein männlicher Islandhund wird ungefähr 46 cm groß, ein weiblicher Hund dagegen 42 cm groß.

Wie viel wiegt ein Islandhund?

Männliche Tiere wiegen etwa 18 kg, die weiblichen Islandhunde zwischen 10 und 16 kg.

Wie alt wird ein Islandhund?

Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 12 Jahre. Viele Islandhunde können jedoch wesentlich älter werden.

Felllänge lang
Fell dicht
Ohrenform Stehohr
Rute eingerollt
Anatomie kräftig
Größe ♀ 39 - 42 cm
Gewicht ♀ 10 - 14 kg
Größe ♂︎ 42 - 46 cm
Gewicht ♂ 10 - 14 kg
Geeignet für

Farben

weiß schwarz-weiß Schokoladenbraun rehfarben gold creme
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Rasse ähnlich Isländischer Schäferhund, Fleischfresser, Begleithund, Hund ähnlich Deutscher Spitz, Alte Hunderassen, rot weißer Islandhund
Säugetier, Wirbeltier, Hund, Canidae, Hunderasse, Fleischfresser, Grönlandhund bzw Islandhund weiß, Hund ähnlich amerikanischer Eskimohund, Rasse ähnlich Berger blanc suisse, Rasse ähnlich japanischer Spitz, weißer Hund mit langem Fell
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Rasse ähnlich australischer Collie, Welpe, Begleithund, Hund ähnlich Siberian Husky, kleiner grau weißer Islandhund Welpe

Andere mittelgroße Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen