Rhodesian Ridgeback

Rhodesian Ridgeback Rassebeschreibung: Charakter & Co

Rhodesian Ridgeback Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Herkunft und Geschichte des Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback ist sehr besonders, da er als einzige anerkannte Rasse aus südlichen Afrika entstammt. Durch Zurückverfolgungen konnten seine Ahnen in der Kapkolonie gefunden werden, welche sich mit damaligen Pionierhunden aber auch halbdomestizierten "Hottentottenhunden" vermischten. Letztere hatten bereits damals den bekannten Rückenkamm.

Der Rhodesian Ridgeback hatte damals zur Aufgabe, Großwild zu jagen. Darunter verstand man hauptsächlich Löwen, die es aufzuspüren und zu stoppen galt, bis der Jäger kam. Dabei waren sie meist in Gruppen von zwei bis drei Hunden unterwegs.

Der Originalstandard, von F. R. Barnes 1922 in Bulawayo, Rhodesien, aufgestellt, gründete auf dem Dalmatiner-Standard und wurde von der Kennel Union des Südlichen Afrika 1926 anerkannt.

Der "Ridge" - Was ist das?

Man erkennt den Rhodesian Ridgeback sofort an seiner markanten Rückenzeichnung, die ihm auch den berühmten Namen gab. Dieser immer entgegen der Fellrichtung laufende Strich, der „Ridge“, soll laut einer Legende auch Ursprung seiner Eigenwilligkeit sein.

Eignung und Haltung

Der Rhodesian Ridgeback wird noch immer zur Jagd von Wild in vielen Teilen der Welt verwendet, aber erfährt heutzutage eine besondere Wertschätzung als Wachhund und Familienmitglied.

Listenhund Rhodesian Ridgeback

Leider geriet auch dieser Hundetyp irgendwann durch das muskulöse Erscheinungsbild sowie die interessante Aalzeichnung ins Visier zwielichtiger Halter. So landete der Rhodesian Ridgeback in Bayern etliche Jahre auf der Liste gefährlicher Hunde. Inzwischen ist er aber bundesweit rehabilitiert und die Haltung ist überall wieder erlaubt.

Ganz ähnlich ist es in der Schweiz. Nur im Kanton Glarus ist die Haltung bewilligungspflichtig.

Bannerbild: Shutterstock / ARTSILENSE
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Rhodesian Ridgeback Welpe, Fleischfresser, Welpe, Schnauze, Hund ähnlich Tosa, Hund, Säugetier, Wirbeltier, Canidae, Hunderasse, Rhodesian Ridgeback Mutter säugt ihre Welpen, Fleischfresser, Tosa, Hund ähnlich Broholmer, Hund, Ridgeback Welpen, großer brauner Hund mit Schlappohren, Welpen trinken bei Mutter
Alternativer Name -
Herkunft Südafrika
Lebenserwartung 10 - 12 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeleicht
Aktivitätslevel durchschnittlich bis hoch
FCI Verwandte Rassen
AKC Hound Group
KC Hound Group
News/Active

Typische Charaktereigenschaften des Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback ist ein mutiges und intelligentes Tier. Er möchte sich bewegen, etwas beschützen oder unternehmen. Sein Temperament ist ausdauernd jedoch nicht unerschöpflich. Zu einem einzelnen Menschen kann er eine intensive Bindung eingehen. Dennoch behalten diese Hunde immer ihren eigenen Kopf und setzen ihn unter Umständen auch durch - mit einem ebenso sturköpfigen Besitzer wird der Ridge aber ein toller Begleiter.

Sie haben ein würdevolles Auftreten und sind Fremden gegenüber zurückhaltend, aber ohne Anzeichen von Aggressivität oder Scheu zu zeigen.

Auslastung und Bewegung

Durch seine Größe und seiner Athletik benötigt der Rhodesian Ridgeback genügend Auslastung. Als anspruchsvolle Beschäftigungen sind daher Joggen, Radfahren, Jagen, Fährtensuche, Agility oder Dogdancing ideal.

Charakter

  • durchsetzungsfähig
  • intelligent
  • loyal
  • spitzbübisch
  • stur
  • würdevoll
  • zurückhaltend

Verwendungen

  • Wachhund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Rhodesian Ridgeback Welpe, Rasse ähnlich Fila brasileiro, auf dem Foto sieht man super den Rücken der Hunde, kleine braune Hunde mit Schlappohren und dunkler Schnauze Hund, Canidae, Hunderasse, Rhodesian Ridgeback, Schnauze, Fleischfresser, Sportgruppe, Kitz, Arbeitshund, Wachhund, Afrikanische Hunderasse, Großer brauner Hund mit Schlappohren, stacheliges Fell
Südafrika

Rassetypische Erkrankungen des Rhodesian Ridgeback

Als einzige rassetypische Krankheit tritt die Symmetrische Lupoide Onychodystrophie beim Ridgeback häufiger auf. Diese mysteriöse Autoimmunerkrankung führt zu Schmerzen in den Pfoten und Zehen. Schlimmstenfalls fallen die Krallen heraus und wachsen nur noch in minderwertiger Weise nach.

Schilddrüsenunterfunktion und die Nervenerkrankung Wobbler Syndrom können vorkommen, sind aber eher selten.

Infos zur Anschaffung

Der Rhodesian Ridgeback hat eine Lebenserwartung von etwa 10-12 Jahren. 

Bevor ihr euch einen Rhodesian Ridgback Welpen ins Haus holt, müsst ihr gut überlegen, ob du diesem agilen Hund auch gerecht werden kannst. Im Alter können sie beispielsweise, wie viele andere große Rassen auch, mit Gelenkproblemen und Arthose zu tun haben. Daher sollte sein zukünftiger Wohnort keine Treppen haben oder es sollte ein Aufzug vorhanden sein.

Kauf oder Adoption eines Rhodesian Ridgeback

Aufgrund seiner Besonderheit sind diese Hunde teuer: Für einen Ridgeback Welpen werdet ihr mindestens 1200 Euro bis 2000 Euro bezahlen müssen. 

Gute Züchter informieren dich umfassend und beraten dich auch über den Kauf hinaus umfassend zur Ernährung und Haltung. Weitere Infos zur Rhodesian Ridgeback Zucht bekommst du bei der Deutschen Züchtergemeinschaft Rhodesian Ridgeback.

Einen Rhodesian Ridgeback zu kaufen muss aber nicht sein! Vereine wie Ridgeback in Not vermitteln Hunde, die dringend eine neue Unterkunft benötigen für eine kleine Schutzgebühr.

Hintergrund
Rhodesian Ridgeback Rassebeschreibung

Diese Hunderasse wird von der FCI in die Gruppe 6 (Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen), Sektion 3 (Verwandte Rassen) klassifiziert. Er benötigt keine Arbeitsprüfung.

Der Ridgeback zählt zu den großen Hunden, wobei sein Gewicht gemessen an der Schulterhöhe moderat ausfällt. Der erwachsene Rüden wird zwischen 63-69cm hoch und ca. 63,5kg schwer, Hündinnen liegen bei 61-66cm und einem Gewicht von 32kg. 

Der Kopf

Der Schädel des Rhodesian Ridgebacks sollte flach und breit zwischen den Behängen sein und einen gut markierten Stirnabsatz aufweisen. In entspannter Haltung bilden sich keine Falten am Kopf. Das Profil darf nicht in einer Geraden vom Hinterhauptstachel zur Nasenspitze verlaufen, außerdem sind keine Backen erwünscht.

Der Fang, die Augen & Ohren

Der Fang des Rhodesian Ridgeback ist lang, tief und kräftig und mit straffen, an den Kiefern anliegenden Lefzen besetzt. Die Nase sollte schwarz oder braun sein. Trifft ersteres zu, besitzt der Hund in der Regel dunkle, bei letzterem bernsteinfarbene Augen, welche mäßig weit voneinander eingesetzt sind und eine runde Form haben. Die Ohren sind ziemlich hoch angesetzt sein und recht breit am Ansatz, verjüngen sich aber zu einer abgerundeten Spitze zu. Sie sollten am Kopf anliegend getragen werden. 

Diese Hunderasse hat einen starke Kiefer bestehend aus einem Scherengebiss. Das heiβt, dass die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne dicht übergreifen und senkrecht im Kiefer stehen. 

Der Rumpf

Der Hals dieser Hunderasse ist ziemlich lang, kräftig und ohne lose Kehlhaut. Der Rücken zeugt von Kraft, ebenso wie die muskulösen, leicht gewölbten Lenden.

Die Brust sollte nicht zu breit sein, aber sehr tief und geräumig; der tiefste Punkt des Brustbeins liegt dabei in Höhe des Ellenbogenpunktes. Von der Seite gesehen ist die Vorbrust sichtbar sein. 

Die Rute

Die Rute des Rhodesian Ridgeback ist am Ansatz kräftig und zur Rutenspitze hin allmählich dünner werdend. Sie wird leicht gebogen, aber niemals geringelt getragen.

Die Gliedmaßen

Die Vorderläufe sollten vollständig gerade sein und aus kräftigen Laufknochen bestehen. Von der Seite gesehen sollte der Vorderlauf breiter sein als von vorn gesehen. Der Rhodesian Ridgeback besitzt starke Vorderfußwurzelgelenke, der Vorderfuß selbst ist leicht geneigt gestellt. 

Die Schultern sollten sich durch ihre schräge Lage klar abzeichnen und eine gewisse Muskelmenge aufweisen, um große Geschwindigkeiten zu erlauben. Die Bemuskelung der Hinterhand hingegen sollte schlank sein, die Knie gut gewinkelt und der Hintermittelfuβ kurz. 

Sowohl die Vorder- als auch die Hinterpfoten sind rund und mit eng aneinander liegenden, gut gewölbten Zehen. 

Das Haarkleid

Das Haar dieser Hunderasse kurz und dicht sein, glatt und glänzend im Aussehen, aber weder wollig noch seidig. Der Rhodesian Ridgeback ist farblich hell weizenfarben bis rot weizenfarben. Ein wenig Weiß an der Brust und den Zehen ist erlaubt, ausgedehnte weiße Behaarung an dieser Stelle oder am Bauch bzw. oberhalb der Zehen ist jedoch unerwünscht. Ein dunkler Fang und dunkle Behänge sind statthaft.

Felllänge kurz
Fell dicht
Ohrenform Dreieck
Rute lang
Anatomie muskulös, kräftig
Größe ♀ 61 - 66 cm
Gewicht ♀ 29 - 34 kg
Größe ♂︎ 63 - 69 cm
Gewicht ♂ 36 - 41 kg
Geeignet für

Farben

rot braun Falb mit schwarzer Maske
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Rhodesian Ridgeback, Africanis, Südafrikanische Hunderasse, großer brauner Hund, Listenhund in der Schweiz
Hand, Holz, Finger eines Rhodesian Ridgeback Hund Pfoten, lange Nägel beim Ridgeback, großer brauner Hund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Canidae, Hunderasse, Rhodesian Ridgeback Rüde, Fleischfresser, brauner großer Hund mit Schlappohren, Listenhund in der Schweiz
  • Ellbogendysplasie (ED)

    Die Ellenbogengelenksdysplasie ist ein chronisch verlaufender Krankheitskomplex des Ellenbogengelenks schnellwüchsiger Hunderassen

  • Hüftdysplasie (HD)

    Die Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie des Hundes (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks

  • Ataxie

    Ataxie (aus griechisch ἀταξία ataxia ‚Unordnung' ‚Unregelmäßigkeit') ist in der Medizin ein Oberbegriff für verschiedene Störungen der Bewegungskoordination. Eine Ataxie kann auftreten, auch wenn keine Lähmung (Parese) vorliegt, also bei normaler Muskelkraft.

  • Er kann grundsätzlich als Familienhund gehalten werden, braucht jedoch keine Kinder in seinem Leben unbedingt. Dies muss durch Training und Toleranz Training erprobt werden und angeübt werden.

  • Der Ridgeback gilt als Listenhund in der Schweiz aber in Österreich (Ausnahme: Vorarlberg) und Deutschland nicht.

  • Am besten du liest dir unsere Rassebeschreibung gut durch und überlegst dir, ob dein Lebensstil zu diesem Tier passt.

  • Der südafrikanische Ridgeback gilt nicht als gefährliche Rasse. Auf Grund seiner Bisskraft ist er aber in der Schweiz in einigen Kantonen und auch in Vorarlberg, Österreich auf der Liste der gefährlichen Hunderassen.

Andere große Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen