Transportbox für Hunde aus Alu im Auto, Autobox für Hunde, Continental Bulldogge liegt lustig auf der geöffneten Transportbox, brauner Anfängerhund, lustige HUnderasse
Hundeerziehung 01.06.2021

Hunde in Auto - worauf man achten sollte, Gesetzeslage und wichtige Informationen

Thomas by Thomas, Thomas hat das technische Know-wau äh Know-how zu dogbible beigetragen und ist nicht nur von Japan begeistert, sondern bezeichnet auch den Shiba als seinen Lieblingshund, der hoffentlich bald Einzug in seinem Rooftopgarden nehmen darf.

Hunde sind schon lange keine reinen Nutztiere mehr, sondern feste Familienmitglieder, die uns auf Schritt und Tritt begleiten. Deshalb ist es für viele Hundebesitzer hierzulande auch selbstverständlich, ihre geliebten Vierbeiner auf Ausflüge oder in den Urlaub mitzunehmen. Oft stellt dies auch kein Problem dar, denn die meisten Fellnasen lieben die Fahrten im Auto und kommen gut mit den Gegebenheiten im Fahrzeug zurecht. Was ihr grundsätzlich beachten müsst, wenn ihr eure Hunde in Autos mitnehmen möchtet, wie die Gesetzeslage zum Thema aussieht und welche Tipps es gibt, um eure Tiere an das Autofahren zu gewöhnen, erfahrt ihr im folgenden Ratgeber. 

Hund im Auto lassen

Kompakt gilt:

  • Hunde frühzeitig an das Auto gewöhnen
  • Auf Individuelle Platzbedürfnisse des Tieres achten
  • Hunde an heißen Tagen nie alleine im Auto lassen
  • Die Sicherheitsvorschriften befolgen
  • Hundetransportboxen, Trenngitter oder Hundeanhänger benutzen
Fahrzeug, Auto, Transport, Fahrzeugaußenseite, Transportmittel, Fahrzeugtür, Canidae, Fotografie, Sporting Group, Autoteil, Hundebox im Kofferraum, nova scotia retriever im kofferraum, hund im auto mitnehmen shutterstock.com / dezy

Hunde in Autos - Die richtige Gewöhnung

Je früher ihr euren pelzigen Begleiter an die Fahrten im Auto gewöhnt, umso höher stehen die Chancen, dass euer Vierbeiner die Fahrten im PKW schnell als normal und ungefährlich empfindet. Gleichzeitig solltet ihr aber darauf achten, dass ihr euren Welpen sanft an den Straßenverkehr heranführt, achtet deshalb auf ein seichtes Tempo und umfahrt, wenn möglich, Strecken mit vielen Kurven. Denn genau wie wir Menschen neigen auch manche Hunde zur Reiseübelkeit. Sollte eurer Fellnase trotz dessen einmal ein Missgeschick unterlaufen, solltet ihr es unter keinen Umständen lautstark zurechtweisen, damit sich das negative Erlebnis nicht noch zusätzlich verschlimmert.

Hund ist nicht gleich Hund

Wenn ihr den richtigen Platz für den Transport eures Hundes innerhalb des Autos sucht, solltet ihr auch auf die individuellen Bedürfnisse eures Tieres achten. Viele Besitzer verfrachten ihre Lieben im Kofferraum, sollte dieser jedoch nicht ausreichend Platz bieten, kann die Fahrt vor allem für große Hunderassen aufgrund der herrschenden Enge schnell zur Tortur werden. Wenn ihr also nicht gerade einen Kombi euer Eigen nennt, ist es besser euren großgewachsenen Vierbeiner auf der Rückbank Platz nehmen zu lassen. Doch beachtet immer: Die geltenden Sicherheitsvorkehrungen müssen dabei stets eingehalten werden. Schließlich möchtet ihr nicht, dass ihr euren Liebling, euch selbst, oder andere Verkehrsteilnehmer unnötig in Gefahr bringt.

Hunde im Auto - Gefahr durch Hitze

Wenn im Sommer heiße Temperaturen herrschen solltet ihr euren Hund unter gar keinen Umständen alleine im Auto zurücklassen. Da die Temperatur im Innenraum des Fahrzeugs sehr schnell ansteigt, riskiert ihr, dass euer Vierbeiner einen Hitzschlag erleidet. Bereits bei einer Außentemperatur von 20 Grad Celsius herrscht in einem geschlossenen, in der Sonne abgestellten Auto nach 60 Minuten eine Innentemperatur von 46 Grad Celsius. Solche Zustände sind für Hunde absolut lebensgefährlich, lasst also eure Fellnase im Zweifel lieber Zuhause.

Hunde in Autos - Die Gesetzeslage 

Im Verkehrsrecht gelten Hunde gemeinhin als „Ladung“ und müssen auch dementsprechend gesichert werden. Der Transport eurer Fellnase muss somit also auf alle Eventualitäten des Straßenverkehrs vorbereitet sein. Im Klartext heißt dies, dass auch Manöver wie Vollbremsungen oder Ausweichbewegungen nicht dazu führen dürfen, dass euer Tier durch das Fahrzeug geschleudert wird. Dies wäre nicht nur für den Hund lebensbedrohlich, sondern auch für alle anderen Insassen des Autos. Verliert der Fahrer aufgrund dessen die Kontrolle über seinen PKW, wäre dies natürlich auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer eine große Gefahr.

Hundebox und Co. - Der korrekte Transport

Damit solche Horrorszenarios nicht eintreffen, gibt es verschiedene Transportmöglichkeiten für euren Hund. Als besonders sicher gilt die Hundetransportbox für Autos, welche sich besonders für kleinere Hunderassen eignet und am besten im Fußraum der Rückbank hinter dem Fahrersitz platziert wird. Eine solche Hundebox stellt für eure Fellnasen einen Rückzugsort innerhalb des Autos dar und vermittelt gleichzeitig das Gefühl von Geborgenheit. 

Sollte euer Kofferraum ausreichend Platz für den Transport des Hundes bieten, könnt ihr diesen Bereich mit Hilfe eines Trenngitters vom Rest des Fahrzeuges abgrenzen. Wahlweise kann eure Fellnase auch auf der Rückbank mitfahren, sofern sie mit einem Brustgeschirr ausreichend gesichert ist. Als zusätzliche Alternative gibt es überdies spezielle Hundeanhänger für Autos, welche außerhalb des Fahrzeuges angebracht werden. 

Bannerbild: shutterstock.com / thka
Danke fürs Lesen
Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen