Fell, Canidae, Hund, Hand, Klaue, Bein, Begleithund, Fotografie, Wachhund, Fleischfresser, Berner Sennenhund kuschelt mit Frau auf Sofa auf Schafsfell, Tee, gemütlich
Hundeerziehung 01.06.2021

Hund aufs Sofa lassen - Ja oder nein und wie man es ihm abgewöhnen kann

Johann by Johann, Johann ist Hundpapa seit 2018 und Hundefan seit 1986.

Es kann so gemütlich sein: du mit deinem Hund auf dem Sofa. Oder nimmt dir dein Riesenschnauzer bereits den besten Platz weg? Ist es wirklich so schlimm, den Hund aufs Sofa zu lassen? Und wie kann man es ihm abgewöhnen?

Hund aufs Sofa lassen – ja oder nein?

Zunächst einmal vorweg: Nicht jeder Hund, der auf dem Sofa liegt, ist grenzenlos verzogen und latent gefährlich. Und nicht jedes Herrchen oder Frauchen, das das erlaubt, hat ein Dominanzproblem. 

Es gibt soundso viele Hunde, die friedlich neben ihren Leuten auf dem Sofa sitzen und wo es nie auch nur das geringste Problem gibt. Warum also sollte man es verbieten? 

  • Ganz praktisch: Das Sofa könnte leiden. Hast du einen Welpen, musst du damit rechnen, dass er am Sofa knabbert und seine Krallen daran wetzt. Aber auch ein erwachsener, gut erzogener Hund hinterlässt Fell, Schmutz und eventuell auch Krallenkratzspuren. 
  • Es könnte dich stören. Dein Hund ist groß, er braucht viel Platz, du hast selber nicht mehr genügend Platz auf dem Sofa. Oder dein Partner, die Kinder oder Besuch passen nicht mehr hin, wenn der Hund sich breit macht. 
  • Hunde, die recht selbstbewusst sind, die dich und Besucher begrenzen, die sich selber für den Herrn des Hauses halten, müssen lernen, dass das Haus nicht ihnen, sondern dir gehört. Hier kann es für die Erziehung sehr hilfreich sein, dem Hund gewisse Plätze, zum Beispiel das Sofa, zu verbieten.
hund am sofa shutterstock.com / Lee Bryant Photography

Hund aufs Sofa – wie kann man es ihm abgewöhnen?

Nun stellt sich natürlich die Frage: Wie bringe ich dem Hund bei, dass er nicht oder nicht mehr auf das Sofa darf? Wie mache ich ihm klar, dass er nur dann auf das Sofa darf, wenn ich es erlaube?

  • Sei dir deiner Sache sicher. Wenn du dahinterstehst, wirst du es durchziehen und dem Hund rüberbringen können. Wenn du dir selber unsicher bist, hast du den Lümmel – zack – schneller wieder auf dem Sofa, als du träumst. 
  • Fang früh an. Wenn der Welpe frisch zu dir in dein Leben und die Wohnung kommt, probiert er zunächst einmal aus, was er darf und was nicht. Wenn du ihm schon in diesem Moment konsequent zeigst, dass das Sofa für ihn tabu ist, indem du ihn mit einem ruhigen ‚Nein’ hinuntersetzt, lernt er die Lektion schnell und einfach. Ein einmal erlaubtes Verhalten abzutrainieren, ist deutlich schwieriger. 
  • Etabliere ein Kommando wie ‚Runter’. Sage das Kommando und locke ihn gleichzeitig mit einem Leckerchen vom Sofa. Lobe ihn ganz doll und gib ihm das Leckerchen. Übe das eine Weile. Schimpfe nicht, wenn er auf das Sofa geht, sondern lobe, wenn er hört. 
  • Stelle einen gemütlichen Ersatzplatz für deinen Hund bereit: eine Hundedecke, ein weiches Hundekissen … etwas, das nach dir oder anderweitig angenehm für den Hund riecht. 
  • Versuche, dem Hund das Sofa unbequemer zu machen – zumindest, wenn du willst, dass er gar nicht mehr hinaufgeht. Stelle ein Babygitter darum auf, lege Knisterpapier darauf aus – irgendetwas, woran der Hund sich nicht verletzen kann, was ihm aber das Sofa etwas ‚madig’ macht. 

Das Wichtigste: Bleib konsequent. Für deinen Hund ist es leichter, wenn du weniger erlaubst, dafür konsequent bist, als wenn er nicht weiß, womit er rechnen muss.

Bannerbild: shutterstock.com / Mongione
Danke fürs Lesen
Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen