Kaukasischer Owtscharka

Kaukasischer Owtscharka Rassebeschreibung: Charakter & Co

Kaukasischer Owtscharka Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Was ist die Herkunft des Kaukasischen Owtscharka?

Der Kaukasische Owtscharka ist einer von vier russischen Schäferhunden. Wie der Name schon vermuten lässt, liegt sein Ursprung im Kaukasus. Diese bergige Region ist für ihr raues Klima bekannt. Hier finden sich heute noch Bären und Wölfe. Mit all diesen Widrigkeiten kommt der Kaukasische Owtscharka zurecht.

Mit der Zeit hat sich der Owtscharka über die ganze ehemalige Sowjetunion ausgebreitet. Je nach Region gibt es daher andere Varianten. Die in den Bergen beheimateten Owtscharkas sind kompakter und schwerer, die im Flachland etwas leichter und höher. Vermutlich geht diese Hundeart auf die ersten tibetanischen Doggen zurück. Belegt ist der Kaukasische Owtscharka seit über 600 Jahren. Er wurde primär dafür eingesetzt, um Schafherden zu hüten und notfalls auch deren menschliche Besitzer zu beschützen. Dabei stellt er sich mutig Wölfen, Bären und Räubern in den Weg. Dieser archaische Hundetyp braucht dafür Größe, Kraft, eigenständiges Handeln und Genügsamkeit. In den Ostblockstaaten wurde der Hund auch für militärische und polizeiliche Zwecke verwendet, zum Beispiel als Wachhunde in der DDR und anderen Ostblockstaaten. Seitdem gewann diese Hunderasse an Bekanntheit. Mittlerweile gibt es auch Menschen, die sich einen Kaukasischen Owtscharka kaufen, um ihn als Familien- und Begleithund zu verwenden. Dabei zeigt er seine treuherzige und sanftmütige Wesensart. Offiziell wurde er erst im Jahre 1984 von der FCI anerkannt.

Was sind die Rassemerkmale des Kaukasischen Owtscharkas?

Russland betreut den Rassestandard des Kaukasischen Owtscharkas. Die Klassifikation des Hundes ist FCI-Gruppe 2, Sektion 2.2, Standard Nr. 328. Demnach ist er kein Schäferhund der ersten Gruppe, sondern gehört zur Gruppe der Schnauzer, Doggen, Neufundländer und Bernhardiner. Er ist ein äußerst großer, beeindruckender Hund mit einer genügsamen, ruhigen Ausstrahlung. Seine Augen blicken aufmerksam und hellwach. Seiner Kraft wohnt etwas Urtümliches inne.

Aufgrund seiner Verbreitung haben sich zwei maßgebliche Typen entwickelt: Der Steppenkaukase und der Bergkaukase. Der Steppenkaukase ist eher hochbeinig, leicht und hat kürzere Haare. Der Bergkaukase ist quadratisch gebaut, kräftig und mit einem längeren Fell. Der von Russland betreute Rassestandard fasst diese beiden Typen zu einem Standard zusammen. Beide Varianten sind erlaubt.

Des weiteren gibt es noch einen langhaarigen, kurzhaarigen und einen Übergangs-Typ.

  • Langhaariger Typ: Halskrause, wie eine Mähne, stark gefederte Rute.
  • Kurzhaariger Typ: Kurzes Deckhaar, gerade bei den Steppenkaukasen zu finden.
  • Übergangs-Typ: Mittellanges Haar, längeres Deckhaar, das allerdings keine Mähne oder gefederte Rute bildet, häufigster Typ.
Bannerbild: Shutterstock / Seregraff
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Nase, Schnauze, Rafeiro do alentejo, Begleithund, Owtscharka Hund kaut an einem Ast, Hund zeigt Zähne, braun weißer Hund mit langem Fell
Alternativer Name Kaukasischer Schäferhund
Herkunft Russland
Lebenserwartung 12 - Jahre
Pflegeanforderungen -
Aktivitätslevel -
FCI Molossoide
AKC Foundation Stock Service
KC Nicht anerkannt
News/Active

Was sind typische Charaktereigenschaften vom Kaukasischen Owtscharka?

Auch außerhalb des Kaukasus und der Steppen ist und bleibt der Owtscharka ein Wächter und Beschützer. Doch zumeist verhält sich der Hund ruhig, beobachtet und bewacht. Er ist Fremden gegenüber misstrauisch. Sobald er Gefahr wittert, wird er sogleich scharf. Er beansprucht ein großes Revier und sollte auf einem Grundstück gehalten werden. Ein Zaun ist unabdingbar, sonst wächst sein Revier beständig weiter, bis ins angrenzende Nachbargrundstück. Solltet ihr ihm ein solches Revier nicht bieten können, dann solltet ihr euch lieber keinen Kaukasischen Owtscharka kaufen.

Seiner Familie gegenüber zeigt sich der Owtscharka von seiner freundlichen, fürsorglichen und treuen Seite. Beim Bewachen kann er zwar bellen, doch macht er davon nicht oft Gebrauch. Er ist kein notorischer Beller, der sofort alles melden muss.

Der Kaukasische Owtscharka hat ein starkes, unabhängiges und manchmal stures Wesen. Er will und muss nicht dem Herrchen oder Frauchen gefallen. Blindes Unterwerfen ist ihm fremd. Die Erziehung eines Kaukasischen Owtscharka Welpen ist nicht leicht und erfordert einen erfahrenen Halter. Andernfalls kann der Kaukasische Owtscharka gefährlich werden. Richtig erzogen habt ihr einen loyalen Freund und Wächter.

Abgesehen vom Grundstück ist der Kaukasische Owtscharka äußerst anspruchslos. Ein einfacher Unterschlag reicht aus. Ihr müsst ihn nicht mit Spielzeug und Sport bespaßen, es reicht ihm, sich auf dem großen Grundstück bewegen zu können. Auch bei der Nahrung ist er wenig wählerisch und ihr könnt es bei einer artgerechten Rohfütterung belassen.

Charakter

  • aggresiv
  • anspruchslos
  • aufmerksam
  • ausgeglichen
  • beschützend
  • konzentriert
  • kraftvoll
  • misstrauisch
  • ruhig
  • tapfer
  • unerschrocken

Verwendungen

  • Wachhund
  • Hütehund
  • Schäferhund
großer braun weißer Hund mit Punkten auf der Nase, Owtscharka großer brauner Hund mit langem Fell und gerollter Rute, gefächerte Rute, Hund mit Kippohren, Hund ähnlich Golden Retriever, Hund mit viel Bisskraft, russische Hundrasse, Russischer Owtscharka
Russland

Was sind typische Krankheiten des Kaukasischen Owtscharkas?

Diese Hunderasse kann unter 

  • Hüft- und Ellenbogendysplasie (HD und ED) sowie unter 
  • Knie-Problemen leiden. 
  • Es können erbliche Augenkrankheiten wie Ektropium und Entropium auftreten. 

Allgemein ist diese Rasse aber recht gesund.

Was ist bei der Zucht des Kaukasischen Owtscharkas zu bedenken?

In Dänemark und in den Niederlanden gilt der Kaukasische Owtscharka als gefährlich. In diesen Ländern kann es passieren, dass der Hund beschlagnahmt und euthanasiert wird. Außerhalb Russland gibt es bislang wenig Kaukasische Owtscharka Züchter. Während der Rassestandard bei Fell und Größe recht großzügig ist, müssen Züchter vor allem auf die gesundheitlichen Probleme dieser Hunde achten. Allgemein sind diese Schäferhunde recht gesund, doch können wie bei anderen größeren Hunderassen auch Gelenkprobleme auftreten.

Hintergrund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, kaukasischer Schäferhund, Riesenhunderasse, Alte Hunderassen, Schnauze, Kaukasischer Owtscharka

Das Haar verfügt über eine dichte Unterwolle, das Unterhaar ist meist von hellerer Farbe als das Deckhaar. Erlaubt sind bei den Farben:

  • grau
  • weiß
  • strohgelb
  • erdfarben
  • rostfarben

Das Fell des Owtscharkas kann auch gestreift, gestromt, gescheckt oder getüpfelt sein. Schwarze oder schwarz-gefleckte Typen sind nicht zugelassen.

Wie groß wird der Kaukasische Owtscharka?

Rüden: 68 bis 75 cm

Hündinnen: 64 bis 70 cm

Wie viel wiegt ein Kaukasischer Owtscharka?

Ein Kaukasischer Owtscharka Rüde wiegt ca. 50 kg. Die Hündinnen 45 kg.

Wie alt wird ein Kaukasischer Owtscharka?

In der Regel wird ein Kaukasischer Owtscharka 12 Jahre alt, kann aber auch älter werden.

Felllänge mittel
Fell glatt
Ohrenform Dreieck
Rute gefächert
Anatomie massiv, kräftig
Größe ♀ 64 - 70 cm
Gewicht ♀ 40 - 45 kg
Größe ♂︎ 68 - 75 cm
Gewicht ♂ 45 - 50 kg
Geeignet für

Farben

viele
großer brauner Hund mit langem Fell und gerollter Rute, gefächerte Rute, Hund mit Kippohren, Hund ähnlich Golden Retriever, Hund mit viel Bisskraft, russische Hundrasse, Russischer Owtscharka
Owtscharka Welpe braun weiß, kleiner brauner Hund wird bald eine sehr große Rasse aus Russland, Hund sieht aus wie Neufundländer
großer braun weißer Hund mit Kippohren hängt mit einer Leine an einem Baum im Wald, angeleinter großer Hund, braun weiße Hunderasse aus Russland, Owtscharka, Sibirische Hundrasse
  • Augenerkrankungen

    Treten häufig bei Allergien und Unverträglichkeiten auf.

  • Ellbogendysplasie (ED)

    Die Ellenbogengelenksdysplasie ist ein chronisch verlaufender Krankheitskomplex des Ellenbogengelenks schnellwüchsiger Hunderassen

  • Hüftdysplasie (HD)

    Die Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie des Hundes (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks

  • Knieverletzungen

    Einige Rassen leider besonders unter Knieverletzungen verschiedener Arten.

Andere große Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen