Malinois

Malinois Rassebeschreibung: Charakter & Co

Malinois Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Was ist die Herkunft des Malinois?

Der Malinois oder Mechelaar wird umgangssprachlich oft als belgischer Schäferhund bezeichnet, dabei ist er lediglich eine von vier Varietäten des belgischen Schäferhundes. Andere mögliche Varietäten sind der Tervueren, der Groenendael und der Laekenois oder Laeken. Unterschieden werden diese durch die verschiedenen Beschaffenheiten des Fells. Der Malinois hat kurzes Fell, während Tervueren und Groenendael langhaarig und Laekenois rauhaarig sind.

Der Name des Malinois wird abgeleitet von der Stadt Mechelen in der belgischen Provinz Antwerpen, die auf Französisch Malines und auf Flämisch, dem belgischen Niederländisch, Mechelaar heißt.

Die richtige Malinois Aussprache ist weit weniger bekannt als die Rasse selbst. Da es sich um ein französisches Wort handelt, wird Malinois französisch ausgesprochen: [ˈmælɪnˌwɑː].

Der belgische Schäferhund wurde erst um 1900 als Rasse anerkannt. Die vier Varietäten wurden seitdem parallel oder zuerst auch mit Kreuzungen gezüchtet. Der Malinois ist jedoch der bekannteste und beliebteste unter den belgischen Schäferhunden.

Er wurde ursprünglich zur vielfältigen Arbeit mit Schaf- und Rinderherden verwendet und diente auch als Wach-, Zug- und Treibhund, was seine Intelligenz und Arbeitsfreude aber auch seine körperliche Leistungsfähigkeit ausdrückt.

Was sind die Rassemerkmale des Malinois?

Genau wie die anderen drei Varietäten des belgischen Schäferhundes wird auch der Malinois von der FCI, der Fédération Cynologique Internationale, anerkannt.

Die FCI führt alle vier Varietäten unter der Standard Nummer fünfzehn und legt darin den Rassestandard der belgischen Schäferhunde in Bezug auf Charakter und Aussehen fest.

Besonderheiten beim Malinois

Der Malinois ist kein sogenannter Listenhund und darf somit ohne bestimmte Voraussetzungen wie Sachkundenachweis oder „Hundeführerschein“ etc. in Deutschland und Österreich gehalten werden. In der Schweiz steht er auf der Liste.

Bannerbild: Shutterstock / Eudyptula
Hund, Canidae, Hunderasse, Schnauze, Fleischfresser, Beweglichkeit des Hundes, Gras, Gehorsamstraining, Unterordnung, belgischer Schäferhund Malinois, Mali Welpe braun, kleiner brauner Hund der viel Ausdauer hat, Hund mit viel Auslauf, Polizeihund Hund, Säugetier, Wirbeltier, Canidae, Hunderasse, Fleischfresser, Welpe, Schnauze, Schwarzer Mund, Malinois Welpen im Korb, belgischer Schäferhund, mittelgroßer brauner Hund, Polizeihund
Alternativer Name Machelaar
Herkunft Belgien
Lebenserwartung 12 - 14 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeleicht
Aktivitätslevel hoch
FCI Schäferhunde
AKC Herding Group
KC Pastoral Group
News/Active

Was sind die typischen Charaktereigenschaften des Malinois?

Der Malinois ist von Natur aus sehr lebhaft und arbeitswillig. Er verteidigt seinen Herrn und Hof instinktiv und leidenschaftlich, so dass er ein aufmerksamer und guter Wachhund ist. Auch andere Aufgaben erledigt er mit Hingabe und sehr schnellen Reaktionen. Sein Temperament kann aber auch mit ihm durchgehen, wenn er keine Aufgaben bekommt, die den intelligenten Hund auslasten.

Auch wenn der Malinois eine relativ niedrige Reizschwelle besitzt, ist er weder ängstlich noch aggressiv.

Haltung des Malinois

Wenn ihr euch für einen Malinois entscheidet, solltet ihr euch bewusst sein, dass er ein Hund ist, der körperlich und auch vom Kopf her ausgelastet sein muss. Eine kleine Runde Gassigehen reicht nicht aus, um ihn auszupowern. Wenn ihr aktiv seid und ihr Spaß an gemeinsamen Aktivitäten und Sportarten habt, dann ist der Malinois ein toller und treuer Partner.

Verwendung des Malinois

Ursprünglich wurde der Malinois als Schäfer- und Treibhund verwendet. Er beschützte Herden und trieb sie z.B. durch die Straßen zur Weide oder auch zum Schlachthof. Auf Grund seiner körperlichen Stärke wurde er sogar benutzt, um Wagen etc. zu ziehen.

Heutzutage hat der Malinois sich als Gebrauchs- und Diensthund durchgesetzt. Vor allem als Polizeihund und Diensthund bei Zoll und Gendarmerie ist er mittlerweile sehr beliebt und bekannt. Da er nicht so massig ist, wie zum Beispiel der deutsche Schäferhund, und somit wendiger und schneller, hat er diese Rasse teilweise verdrängt.

Wegen seiner außerordentlich sportlichen Eigenschaften wird er sehr gerne und erfolgreich im Hundesport wie zum Beispiel beim Agility, Flyball, Obedience oder Dog Dancing eingesetzt.

Wenn er körperlich und geistig ausgelastet wird, ist der Malinois ebenfalls ein toller Familienhund, der verspielt und verschmust ist und sich stark an seine Familie bindet.

Charakter

  • aktiv
  • beschützend
  • erziehbar
  • freundlich
  • konzentriert
  • selbstbewusst
  • stur
  • wachsam

Verwendungen

  • Arbeitshund
  • Polizeihund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Exterieurausstellung, Fleischfresser, belgischer Schäferhund Malinois während der Arbeit mit der Polizei, Arbeitshund wartet auch Unterordnung, große Hunderasse mit Stehohren, dunkle Schnauze Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, belgischer Schäferhund kurzhaarig, Kurhaar Hund, Hund mit Stehohren, Polizeihund, Schäferhund Malinois, Mali mit dunklem Gesicht, dunkelbraune Hunderasse, mittelgroßer Hund mit Stehohren
Belgien

Was sind typische Krankheiten des Malinois?

Der Malinois gehört zu den relativ robusten Hunderassen, die nicht generell überzüchtet wurden. Es sind keine rassetypischen Krankheiten bekannt, doch durch die meist starken körperlichen und sportlichen Leistungen und Beanspruchungen können langfristig und im Alter Verschleißerscheinungen der Gelenke etc. auftreten.

Was ist bei der Zucht von Malinois zu bedenken?

Alle seriösen Malinois Züchter sind bedacht auf ein gefestigtes Wesen ihrer Hunde. Sie legen vor allem auf einen weder ängstlichen noch aggressiven Charakter und eine gute Sozialisierung der Welpen Wert.

Wenn ihr einen Malinois kaufen möchtet, solltet ihr euch vorher genau über den Züchter informieren, um überzüchtete, kranke und nicht gut sozialisierte Welpen zu meiden.

Wenn Stammbaum und Papiere für euch nicht wichtig sind, wäre ein Malinois in Not eine Option. Es gibt mehrere Organisationen und Vereine, die Fund- oder Tierheimhunde oder Malinois, die aus sonstigen dringenden Gründen abgegeben werden, vermitteln.

Hintergrund
Malinois Rassebeschreibung

Der Malinois wirkt auf Grund seines Körperbaus sehr schlank und sportlich.

Er ist die einzige Varietät des belgischen Schäferhundes, die kurzes Fell hat. Als Farbe ist beim Malinois nur die Falbfarbe mit einer schwarzen Wolkung — also mit schwarzen Haarspitzen — erlaubt. Die Maske muss ebenfalls schwarz und zudem sehr ausgeprägt sein. Das bedeutet, dass die Haut mindestens an Ober- und Unterlippe, an den oberen Augenlidern und an den Ohren schwarz pigmentiert sein muss. Idealerweise sind auch die Lippenwinkel und die unteren Augenlider schwarz, so dass sich eine einheitlich schwarze Fläche ergibt.

An den Zehen und an der Vorbrust ist etwas Weiß erlaubt.

Da der Malinois glattes und kurzes Fell hat, müsst ihr es nicht allzu oft pflegen. Ein gelegentliches Kämmen oder Bürsten reicht völlig aus.

Wie groß wird ein Malinois?

Der Malinois zählt zu den großen Hunden.

Die durchschnittliche, gewünschte Größe, gemessen am Widerrist, beträgt bei Hündinnen 58 cm und bei Rüden 62 cm. Es werden Abweichungen von 4 cm nach oben und 2 cm nach unten toleriert.

Wie viel wiegt ein Malinois?

Im Verhältnis zu seiner Körpergröße ist der Malinois ein relativ schlanker und leichter Hund.

Das gewünschte Gewicht liegt bei Hündinnen zwischen 20 und 25 kg und bei Rüden zwischen 25 und 30 kg.

Wie alt wird ein Malinois?

Die Lebenserwartung eines Malinois liegt durchschnittlich bei 12 bis 15 Jahren.

Felllänge kurz
Fell glatt
Ohrenform Stehohr
Rute lang
Anatomie sportlich
Größe ♀ 56 - 61 cm
Gewicht ♀ 25 - 30 kg
Größe ♂︎ 61 - 66 cm
Gewicht ♂ 29 - 24 kg
Geeignet für

Farben

Loh mahagonifarben Falb mit schwarzer Maske
Säugetier, Hund, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Schnauze, Straßenhund, Schwarzer Mund, Tierheim Malinois welpen, Junghund, belgische Schäferhunde, Listenhund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Canidae, Hunderasse, Fleischfresser, belgischer Schäferhund Malinois, belgischer Schäferhund springt ins Wasser, Polizeihund, Hunde die schwimmen können, mittelgroßer brauner Hund mit dunkler Schnauze, Stehohren, Unterordnung, schwererziehbar
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Polizeihund, Deutscher Schäferhund, Arbeitshund, Belgischer Schäferhund Malinois läuft, mittelgroßer brauner Hund mit Stehohren springt auf der Wiese, Listenhund
  • Ja, der Malinois gilt in der Schweiz als gefährlich und steht auf der Liste. Als Kampfhund kann er manchesmal bezeichnet werden, ist er jedoch nicht. 

  • Bei guter, sehr regelmäßiger Auslastung und viel Hundesport oder Agility, kann der belgische Schäferhund auch als Familienhund geeignet sein. Prinzipiell ist er aber ein Arbeitshund.

  • Ein belgischer Schäferhund, Malinois, kostet ca. 2000 Euro.

Andere große Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen