Bandog

Bandog Rassebeschreibung: Charakter & Co

Bandog Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Bandog (Kettenhund, Wachhund) - unbekannt aber doch sehr bekannt

Merkmale des Bandogs auf einen Blick

Der Bandog ist zu deutsch ein Kettenhund. Bei dem Begriff Bandog handelt es sich um keine bestimmte Hunderasse. Man bezieht sich mit diesem Namen viel mehr auf einen Wachhund, der überwiegend an der Kette gehalten wird. Es kommen also verschiedene Hunderassen als Bandog in Frage. Oftmals bezeichnet man auch besonders große "Kampfhunderassen" als Bandogs.

Allgemeine Informationen über Bandogs

Große, eindrucksvolle Wachhunde werden oft als Bandogs bezeichnet, da sie auf Grund ihrer hohen Aggressivität an der Kette gehalten werden. Neben dem Begriff Bandog, gibt es auch die Bezeichnung Chain dog. Zwischen beiden Arten, gibt es jedoch einen Unterschied. Der Bandog ist ein großer Kampf- oder Wachhund, der in steter Kettenhaltung lebt. Der Chain dog ist ein Hund, der tagsüber an der Kette oder in einem Zwinger lebt und nachts ein großes Firmen- oder Fabrikgelände überwacht. Bei den Chain dogs handelt es sich um speziell abgerichtete und sehr fruchtlose Hunde, die aber ebenfalls als Bandogs bezeichnet werden können. 

Da eine Kettenhaltung nicht artgerecht ist - egal für welche Hunderasse, ist die Anbindehaltung in vielen europäischen Ländern, wie zum Beispiel in Deutschland und Österreich, nur unter sehr strengen Auflagen möglich. Es gibt eine Tierschutzhunde-Verordnung, die gesetzlich regelt, dass die zu verwendende Leine an einer mindestens sechs Meter langen Laufvorrichtung angebracht werden muss. Diese Laufvorrichtung muss ebenfalls einen fünf Meter breiten Bewegungsspielraum zu den Seiten ermöglichen. In der Reichweite des Bewegungsfeldes eines Kettenhundes muss sich eine Schutzhütte für das Tier befinden, die es jeder Zeit aufsuchen kann. Diese Schutzhütte soll Schutz vor Regen und Kälte geben, muss also gut gedämmt und isoliert sein. Darüber hinaus muss sie so groß sein, dass sich der Hund darin ungehindert drehen kann. 

Bannerbild: Shutterstock / Rob Rye
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Schnauze, amerikanischer Staffordshire-Terrier, hellbrauner Mastiff mit dunkler Schnauze und Schlappohren
Alternativer Name Kettenhund
Herkunft UK
Lebenserwartung 8 - 10 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeleicht
Aktivitätslevel niedrig
FCI Nicht anerkannt
AKC Nicht anerkannt
KC Nicht anerkannt
News/Active

Ursprung des Bandogs

Im Mittelalter dienten die verschiedenen Rassen oder Mischlinge der Bandogs als Saupacker, Bärenbeißer oder treue Jagdgehilfen bei der Jagd auf Wildschweine oder andere massige Tiere. Damals arbeiteten und kämpften sie Seite an Seite ihrer Besitzer. Ihre Aggressivität und ihr Arbeitswille galt schon damals als nützliche Waffe, die den Menschen zum Überleben half. Mit ihrem mutigen und werhaften Charakter gewannen sie so manche Jagd. 

Bandogs heute

Das Bandog Temperament lässt sich auch heute noch von seinem Ursprung ableiten. Heutzutage gelten die Bandogs meist als aggressive und einschüchternde Hunde, die auf Grund ihres Temperaments gerne für verbotene Hundekämpfe gezüchtet und ausgebildet werden. Sie wurden bereits zu einem gewissen Statussymbol in verschiedenen, gesellschaftlichen Kreisen. In manchen Gebieten, wie im Schweizer Kanton - Zürich, ist die Haltung solcher Bandogs verboten. Auch in mehreren Regionen Österreichs ist ihre Haltung nur mit gewissen Auflagen erlaubt. Im Allgemeinen fallen vorwiegend die folgenden Hunderassen unter den Begriff Bandog:

Haltung und Erziehung eines Bandogs

Wer es sich überlegt, einen Kettenhund zu halten, sollte stets daran denken, dass er es mit einem "Kampfhund" zu tun hat. Die oben genannten reinrassigen oder Mischlings-Bandogs sind auf Grund ihres Ursprungs temperamentvolle und wesensfeste Tiere. Bei artgerechter Haltung und guter, konsequenter, fester sowohl als liebevoller Erziehung, können sich diese Hunde ausgeglichen und verschmust zeigen. Molosser-Rassen (wie zb.: Cane Corso,...), die von einem seriösen Züchter kommen, der Wert auf charakterstarke und gesunde Hunde legt, haben eine gute Voraussetzung, sich später optimal in ihrem Zuhause zu entwickeln. Bei Bandogs ist es empfehlenswert, den Hund bereits als Welpen zu erhalten, da man sich so mit keiner unangenehmen Vorgeschichte herumschlagen muss und das Tier perfekt an sein neues Zuhause, Umfeld und den Besitzer gewöhnt werden kann. Generell sind diese Hunderassen nicht als Anfänger- oder Familienhunde geeignet. Bei ihrer Erziehung ist Konsequenz und eine feste Hand erfordert. Für seinen Besitzer ist ein Bandog meist sowohl ein loyaler Begleiter als auch ein zuverlässiger Gefährte. 

Charakter

  • aufmerksam
  • beschützend
  • dominant
  • eigenständig
  • feurig
  • geduldig
  • loyal
  • ruhig
  • tapfer
  • temperamentvoll
  • unbeschwert
  • unerschrocken
  • wachsam
  • zuverlässig

Verwendungen

  • Wachhund
abgeschnittener Schwanz beim Mastiff, relativ kleiner Mastiff, sehr große Hunderasse mit kurzem Fell Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, neapolitanischer Mastiff, Fleischfresser, Rasse ähnlich koreanischer Mastiff, Sporting Group, hässlicher Hund, grauer großer Hund
UK

Die Anbindehaltung ist sowohl für Bandog Welpen, also Hunde unter 12 Monaten, als auch für kranke, säugende oder trächtige Hündinnen, die sich im letzten Drittel ihrer Trächtigkeit befinden, in Deutschland und Österreich verboten. Unabhängig von den Anbinde-Bedingungen ist ein täglicher Auslauf nötig. In der Schweiz zum Beispiel, muss ein Hund, der in Anbindehaltung lebt, täglich mindestens fünf Stunden Auslauf erhalten. Dieser Auslauf kann sich zwar auf einen Freilauf beziehen. Das Grundstück muss dann aber entsprechend groß sein. 

Wer in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder auch anderen europäischen Ländern auf eine Ketten- oder Anbindehaltung trifft, kann anhand der für jenes Land geltenden Tierschutz-Gesetze prüfen, ob alle Auflagen erfüllt sind und es sich um eine legale Haltung handelt. Bei nicht Einhaltung, vor allem, wenn sich der Bandog-Halter uneinsichtig zeigt, kann das Veterinäramt eingeschaltet werden. 

Hintergrund
Bandog Rassebeschreibung, Temperament des Kettenhund, großer Molosser Mischling, Hund der an der Kette lebt, nicht anerkannte große Hunderassen, Kampfhund

Bei den Kreuzungen von Bandogs werden großrahmige Hunde mit einer Schulterhöhe von über 45cm und einem Gewicht von über 30kg verwendet. Es handelt sich um Kreuzungen von Hunderassen mit hoher Aggressivität. Die beliebteste Bandongs-Mischung ist der American Pit Bull Terrier verpaart mit einem Molosser. Aus dieser Verpaarung resultiert ein großer, gut beweglicher und noch agiler Bandog, der nicht zu massig ist. Da bei der Zucht von Bandogs keinerlei Rassenstandards vorliegen, gibt es kein einheitliches äußeres Erscheinungsbild. Die Farb- und Fellvarianten können ebenso erheblich variieren. 

Felllänge kurz
Fell glatt
Ohrenform Schlappohr
Rute lang
Anatomie massiv, kräftig
Größe ♀ 51 - 79 cm
Gewicht ♀ 40 - 70 kg
Größe ♂︎ 51 - 79 cm
Gewicht ♂ 40 - 70 kg
Geeignet für

Farben

viele braun schwarz mahagonifarben schwarz gestromt schwarz-weiß Falb mit schwarzer Maske Biscuit braun-weiß
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Schwarzer Maulkorb, Fleischfresser, Deutsche Dogge, Wachhund,
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, Rasse Dogo Canario gestromt, Rasse ist auch ein Molosser, gestromter Presa Canario Hund, kupierte Ohren
Dogo Canario hechelt, getigerte Hunderasse

Andere große Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen