Hero
Tipps zur Hundehaltung 15.03.2021

7 Tipps für die mentale Auslastung des Hundes

Sissi by Sissi, Sissi ist Bloggerin seit 2014, auf den Hund gekommen 2018. Seitdem stolziert sie täglich ihre 10000 Schritte mit Loki durch die Welt. Der Beagdor (Labrador-Beagle Mix) ist Therapiehund für Kinder und begleitet sie auch in Schulen. Insgeheim schwärmt sie für eine französische Bulldogge als Zweithund.

Die Intelligenzbestie erwecken: 7 Tipps, wie ihr euren Hund auf spielerische Weise mental fordert

Vom kleinen putzigen Chihuahua bis hin zum mächtigen Bernhardiner: Die Vertreter der Spezies Hund könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch stammen all unsere gezähmten Wildfänge vom Wolf ab und verfügen, wie dieser, über ein hohes Maß an Intelligenz. Ähnlich wie auch beim Menschen ist es unseren Haustieren auch ein Bedürfnis, ihre Veranlagungen ausleben zu können und so gehört zu einem glücklichen Hundeleben nicht nur die Sicherheit Futter, einen Schlafplatz und Auslauf zu bekommen, sondern auch die Möglichkeit die grauen Zellen anzuregen und zu trainieren. Es gibt viele Arten das Kopftraining mit Spielen zu verbinden, die für Hund und Herrchen amüsant sind und auch noch die körperliche Betätigung zu integrieren. Ist der Hund physisch und geistig ausgelastet, fällt es ihm leichter sich zu entspannen und das Verhältnis zu euch und seiner gesamten Umwelt profitiert vom Seelenheil eures Hundes. Ein unterforderter Hund fängt schnell an, sich eine Beschäftigung zu suchen und euer Mobiliar inklusive fragiler Dekoration und teurer Einzelstücke wird für einen gelangweilten Hund schnell attraktiv. Er könnte auf die mangelnde Beschäftigung aber auch mit Aggression reagieren und euch und sein weiteres Umfeld in Gefahr bringen. Damit ihr also nicht selbst vor dem Hund laufen müsst, lasst den Hund im Training laufen und kombiniert die körperliche Aktivität mit kognitiven, mentalen Aufgaben, um den Hund geistig auszulasten. Wir nennen euch 7 Tipps und Spiele mit denen ihr euren Hund geistig auslasten könnt und ihr selbst und euer Hund viel Spaß haben werdet.

Schnell schalten und Gas geben: Agility- Training

Seit einigen Jahren erfreuen sich einige Hundesportarten immer größerer Beliebtheit. Das ist auch kein Wunder, denn diese bieten zumeist nicht nur für den Hund eine Herausforderung, sondern integrieren auch den Besitzer und fördern die Beziehung zwischen den beiden. Besonders geeignet, um dem Hund nicht nur Auslauf zu ermöglichen, sondern auch seine grauen Zellen auf Hochtouren zu bringen ist die Sportart Agility, ein Hindernislauf für Hunde, bei dem es nicht nur die Hürden in kürzester Zeit zu überwinden gilt, sondern auch die Reihenfolge der Hindernisse eine Rolle für die Bewertung spielt. Der Hund ist gefordert, die Anweisungen des Herrchens im Bruchteil von Sekunden geistig zu erfassen und dementsprechend weiterzulaufen. Darüber hinaus handelt es sich bei den Hindernissen nicht nur um simple Hürden, sondern auch um Slaloms, Tunnel und Wippen, die rasche mentale Prozesse im Gehirn des Hundes erfordern. Durch diese Sportart wird folglich eine Auslastung eures Hundes auf mehreren Ebenen erreicht: mental, physisch und sozial. Euer Hund lernt Gehorsam, ist aber gleichzeitig gefordert selbst mitzudenken und hat dabei Spaß an der Bewegung und dem Spiel. Natürlich darf nach einer erfolgreichen Runde die Belohnung nicht ausbleiben. 

Weitere Hundesportarten sind:

  • Dog-Frisbee 
  • Obedience
  • Flyball 
  • Degility
  • Vielseitigkeitssport
  • Turnierhundesport

Ziemlich tricky: Es gibt mehr als nur Sitz! Und Platz!

In der Hundeschule werden die nötigsten und bekanntesten Hundetricks vorgestellt und trainiert, damit ihr zum Beispiel im Straßenverkehr in keine gefährlichen Situationen kommt. Dem Hund Tricks beizubringen kann aber mehr als reine Sicherheits- und Gehorsamkeitsmaßnahme sein und mitunter sogar richtig Spaß machen. Die Rede ist hier aber nicht von stundenlangem langweiligem Einüben von Sitz! Platz! und Bei Fuß!, sondern von einer kreativen Gestaltung des Trainings, bei der euer Hund auch Spaß hat. Überlegt euch lustige Positionen und Kommandos und belohnt euren Hund im richtigen Moment und Ausmaß, um seine Motivation zu erhalten. Behaltet dabei aber auch die Uhr im Auge und überfordert euren Hund nicht mit zu vielen neuen Tricks auf einmal. Essentiell für ein erfolgreiches Training ist, dass ihr im richtigen Moment die Schwierigkeit anpasst, aber ihn nicht überanstrengt und bei der vielen Kopfarbeit nicht die Bewegung und Belohnung außer Acht lasst. Positiv an diesem mentalen Training ist auf jeden Fall, dass sich eure Beziehung zum Hund verbessert, da ihr euch so intensiv mit ihm beschäftigt. Darüber hinaus lässt sich das Ausmaß dieses Trainings recht individuell an die Intelligenz und die Bedürfnisse des Hundes anpassen.

shutterstock.com / Maria Bell

Hut ab! Das Hütchen- Spiel und weitere Möglichkeiten für das Kopftraining eures Vierbeiners

Althergebracht und weitbekannt ist das klassische Marktfest- Spiel, bei dem man drei Hütchen nebeneinander platziert, einen Gegenstand unter einem davon verbirgt und die Hütchen dann flink vertauscht. Dieses Spiel ist auch bei Hunden sehr beliebt und fordert ein hohes Maß an Konzentration. Steht also keine große Fläche für Freilauf zur Verfügung, ihr habt aber das Gefühl, dass euer Hund ein wenig Kopfarbeit brauchen könnte um nicht unruhig zu werden, sind drei Hütchen und ein kleiner Ball oder Leckerlis zum Verstecken kostengünstige und leicht beschaffbare Utensilien, mit denen man den Hund unterhalten und kurzfristig mental auslasten kann. Früher oder später sollte man ihm aber auch frische Luft und Bewegung zukommen lassen, um seinem Naturell entgegenzukommen.

Dein vierbeiniges Individuum 

Jeder Hund ist anders, nicht nur äußerlich, sondern auch was den Charakter betrifft und daher ist es wenig verwunderlich, dass euer Tier Vorlieben bezüglich seiner Beschäftigung hat. Probiert einfach die verschiedensten Spiele aus und bekommt ein Gespür dafür, was sich gut in euren Tagesrhythmus integrieren lässt und euch beiden Spaß macht. Hier folgt nochmals eine Liste der beliebtesten Spiele. Vorsicht aber beim häufig empfohlenen Eye- Contact Spiel, bei dem es darum geht, wer von euch den Blickkontakt länger aufrechterhalten kann, denn wenn euer Hund zu aufgedreht ist, wirkt für ihn Blickkontakt provozierend und Streit herausfordernd. Wer gerade keine Zeit hat oder dem Hund mentale Beschäftigung ermöglichen möchte, während er nicht zu Hause ist, kann zusätzlich, aber nicht als Ersatz für die persönliche Beschäftigung, auch auf Intelligenz- Spielzeug für den Hund zurückgreifen. 

Unsere Spielempfehlungen für euch:

  1. Hundesport
  2. Hütchen- Spiel
  3. Dog- Dancing
  4. Kommando- Training
  5. Intelligenz- Spielzeug

Unsere 7 Tipps und Spiele um den Hund geistig auszulasten zusammengefasst:

  1. Kombiniere mentale, körperliche und soziale Auslastung zum Beispiel durch Hundesport
  2. Fördere den Hund, überfordere ihn aber nicht
  3. Sei kreativ, was deine Methoden beim Beibringen neuer Kommandos betrifft
  4. Bring Musik mit ins Spiel, wie bei Dog- Dancing
  5. Greif bei Platzmangel kurzfristig auf leicht beschaffbare Utensilien zurück, wie beim Hütchen- Spiel
  6. Beschäftige dich selbst mit dem Hund, biete ihm in deiner Abwesenheit aber auch die Möglichkeit sich mit kognitiven Aufgaben zu unterhalten
  7. Geh auf die Individualität deines Hundes ein und entwickle ein Gespür dafür, was euch gemeinsam Spaß macht.

Wir wünschen euch viel Spaß bei der Beschäftigung mit eurer gezähmten, psychisch ausgeglichenen Intelligenzbestie.

Bannerbild: shutterstock.com / anetapics
Danke fürs Lesen
Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen