Australian Shepherd

Australian Shepherd Rassebeschreibung: Charakter & Co

Australian Shepherd Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Herkunft und Geschichte des Australian Shepherd

Obwohl bereits im Jahr 1957 ein einheitlicher Standard definiert wurde, wurde der Australian Shepherd erst 1996 von der FCI anerkannt.

Anders als der Name vermuten lässt, stammt der Australian Shepherd nicht aus Australien, sondern aus den USA. Seine ursprünglich europäischen Vorfahren kamen vermutlich mit Siedlern nach Australien und später Amerika. Hier waren um 1800 die Merinoschafe der baskischen Einwanderer, für dessen Hütung die damaligen Hunde verwendet wurde, unter dem Namen "Australian Sheep" bekannt. Bis heute sind sie damit die eigentlichen Namensgeber für die "Aussies".

Typische Nutzung

Besonders beliebt ist der Australian Shepherd seither auf Ranches und Farmen aufgrund seiner Hüteeigenschaften und seiner Intelligenz. Bietet sich keine Hütemöglichkeit, muss er durch Hundesportarten ausgelastet werden. Er zeigt jedoch auch eine gute Eignung als Rettungs- und Therapie- sowie Reitbegleithund (insbesondere bei Westernreitern).

Bannerbild: Shutterstock / Seregraff
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Welpe, Fleischfresser, australischer Schäferhund, zwei Australian Shepherd Wlepen auf roten Polster
Alternativer Name Aussie, Miniature American Shepherd
Herkunft USA
Lebenserwartung 10 - 15 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeintensiv
Aktivitätslevel hoch
FCI Schäferhunde
AKC Herding Group
KC Pastoral Group
News/Active

Typische Charaktereigenschaften des Australian Shepherd

Australian Shepherds sind als Arbeitstiere gezüchtet und daher durch eine schnelle Auffassungsgabe gekennzeichnet. Als Hütehund ist es außerdem wichtig, dass er selbstständig arbeiten kann. Durch seine Intelligenz sowie starke Anhänglichkeit gegenüber des Besitzers gilt der Australian Shepherd als leicht auszubilden. Fremden gegenüber zeigt er sich jedoch als zurückhaltend.

Haltung und Erziehung

Möchtet ihr euch einen Australian Shepherd zulegen, ist es wichtig, dass ihr euch über seinen Hütetrieb und starken Bewegungsdrang bewusst seid. Er muss regelmäßig ausgelastet werden, was aber nicht nur durch körperliche Anstrengungen wie Ausdauerlauf geschehen muss, sondern auch mit kreativen Aufgaben, die seine Denkfähigkeit beanspruchen. Ist die Hütearbeit keine Option, so bieten sich Hundesportarten wie Agility oder Flyball an. Hat er eine sinnvolle Aufgabe, kann er als ausgeglichener und angenehmer Familienhund gehalten werden.

Hüteeigenschaften

Ähnlich des Border Collies nimmt der Australian Shepherd während des Hütens die typisch geduckte Haltung ein. Weiters starrt er die Tiere, welche er hütet, an, und zeigt damit das sogenannte "Auge". Auch im Rassestandard ist diese Eigenschaft gefordert. Es kann passieren, dass der Australian Shepherd auch Familienmitglieder hütet.

Charakter

  • agil
  • aktiv
  • anhänglich
  • beschützend
  • extrovertiert
  • freundlich
  • intelligent
  • temperamentvoll

Verwendungen

  • Hütehund
  • Schäferhund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Fleischfresser, australischer Schäferhund, Shetland-Schäferhund, Australian Shepherd liegt mit Gras im Mund Hund, Säugetier, Wirbeltier, Hunderasse, Canidae, Welpe, Fleischfresser, australischer Schäferhund, Begleithund, gefleckter Australian Shepherd Welpe liegt vor weißem Hintergrund
USA

Typische Krankheiten des Australian Shepherd

Genau wie bei den Border Collies gibt es Häufungen des Multi-Drug-Resistance Genes Defekt (MDR1-Gen), welche zu einer Überempfindlichkeit gegenüber einigen Medikamenten führt.

Besonderheiten

Bei der Australian Shepherd-Zucht spielt der Merle Faktor eine entscheidende Rolle. Als Merle bezeichnet man ein an bestimmten Stellen aufgehelltes Fell, welches wie zerrissene Flecken wirkt. Wenn beide Elternteile einen Merle-Faktor aufweisen kann es zu starken gesundheitlichen Problemen kommen: Rund ein Viertel dieser Tiere sind zumindest auf einem Ohr taub. Ein Australian Shepherd-Welpe aus seriöser Zucht wird mit Papieren verkauft. 

Lebenserwartung

Legt ihr euch einen Australian Shepherd aus seriöser Hand zu, so erwartet ihn im Durchschnitt ein Lebensalter von 13-15 Jahren.

Hintergrund
Hund, Säugetier, Wirbeltier, australischer Collie, Hunderasse, Canidae, australischer Schäferhund, Fleischfresser, Begleithund, australischer Shepherd, Mini Aussie in Merle, dreifärbiger Hund mit langem Fell

Der mittelgroße Australian Shepherd hat eine Höhe von 46-53cm bei Hündinnen und 51-58cm bei Rüden. Ein festgelegtes Gewicht gibt es nicht, es liegt aber in der Regel zwischen 16 und 32kg. Er zeichnet sich durch einen leichten, jedoch muskulösen Körperbau aus, der ihn zu agilen Bewegungen veranlagt. 

Arbeits- vs. Showlinie

Wie viele andere Rassen teilt sich auch die Zucht des Australian Shepherds in eine Arbeits- und in eine Showlinie. Während erstere weiterhin starke Hüteeigenschaften sowie ein scharfes Temperament besitzt, ist die Showlinie besser als treuer Familienbegleiter geeignet. Sie benötigen jedoch dennoch ausreichend Auslastung, um ausgeglichen zu sein.

Der Kopf

Das Schädeldach des Australian Shepherd soll flach bis leicht gewölbt und der Hinterhauptstachel kann etwas sichtbar sein. Die Schädellänge entspricht der Schädelbreite, wobei sich der Fang nur wenig verjüngt und am Ende abgerundet ist. Ein Zangengebiss wird toleriert.

Bei Bluemerle und bei Hunden mit schwarzem Haarkleid sind der Naschwamm und die Lippen schwarz pigmentiert, bei Redmerle und Hunden mit rotem Haarkleid leberfarben (braun). Bei den Merlehunden sind kleine rosarote Flecken zulässig, solange sie nicht allzu ausgeprägt sind.

Die Augen

Die mandelförmigen Augen des Australian Shepherd, welche einen durchdringenden aber freundlichen Ausdruck besitzen, sorgen aufgrund ihrer Färbungen immer wieder für Aufmerksamkeit. Neben braun, blau, bernsteinfarben oder Kombination dieser Farben, können sie auch gefleckt oder marmoriert sein. Bluemerle und schwarze Hunde weisen eine schwarze Augenumrandung auf; die Redmerle und die Hunde mit rotem Haarkleid zeigen eine leberfarbene (braune) Pigmentierung. 

Die Ohren

Die dreieckigen Ohren des Australian Shepherd sind hoch am Kopf angesetzt. Bei voller Aufmerksamkeit kippen die Ohren nach vorne oder nach der Seite wie ein Rosenohr. 

Der Rumpf

Die Oberlinie des Halses, der harmonisch in einen geraden, festen Rücken weiterführt, ist leicht gewölbt. Die Brust soll tief sein und reicht in der Regel an ihrem tiefsten Punkt bis zur Höhe der Ellbogen. Die Kruppe ist mäßig abfallend. Die untere Profillinie ist mäßig aufgezogen.

Auch bekannt ist der Australian Shepherd für seine natürliche Stummelrute (natural bobtail) oder das Kupieren dieser. Eine gerade, naturbelassene Länge ist aber ebenso erlaubt. 

Die Gliedmaßen

Die Schulterblätter des Australian Shepherd, dessen Kuppen am Widerrist nahe beeinander liegen, sollen lang, flach und gut schräg gelagert sein. Seine Länge entspricht ungefähr der des Oberarms, zu welchen er ungefähr in einem rechten Winkel steht. Die gleiche Winkelung findet sich auch in der Hinterhand zwischen Becken und Oberschenkel. Die kräftigen Knochen sollen eher von ovalem als rundem Querschnitt sein. Der Vordermittelfuß hat eine sehr leichte Schräge, wohingegen der Hintermittelfuß von hinten gesehen senkrecht und parallel gestellt ist. 

Sowohl die Vorder- als auch die Hinterpfoten werden oval, kompakt, mit eng aneinander liegenden, gut gewölbten Zehen gewünscht. Die dicken Ballen sind elastisch.

Haarkleid des Australian Shepherd

Das mittellange Fell des Australian Shepherds reicht von glatt bis gewellt und ist wetterbeständig. Am Kopf soll es kurz und glatt sein, ebenso an den Ohren, an den Vorderseiten der Vorderläufe und unterhalb der Sprunggelenke. Die Hinterseiten der Vorderläufe und die „Hosen“ sind mäßig befedert. Die Halskrause ist bei Rüden buschiger ausgeprägt als bei Hündinnen.

Vier Grundfarben dominieren das Aussehen der Rasse: rot, bluemerle (graue Grundfarbe mit marmoriertem Schwarz), redmerle (hellrote oder beige Grundfarbe mit marmoriertem rot oder braun) und schwarz. Weiße und kupferfarbene Abzeichen sind (mit Einschränkungen) erlaubt. Es ist charakteristisch, dass bluemerle Hunde mit zunehmendem Alter dunkler werden.

Felllänge lang
Fell glatt
Ohrenform Stehohr
Rute gefächert
Anatomie sportlich
Größe ♀ 46 - 54 cm
Gewicht ♀ 28 - 32 kg
Größe ♂︎ 51 - 58 cm
Gewicht ♂ 28 - 32 kg
Geeignet für

Farben

Merle dreifarbig
Australian Shepherd Welpe liegt auf der Wiese und kaut auf etwas, weiß braun schwarzer Aussie mit blauen Augen, Blue Merle Hund, Australian Shepherd Merle Welpe, zwei Augenfarben beim Hund, große Hunderasse, Schäferhund, Australische Hunderasse, Bunter Hund
zwei große Australian Shepherd Hunde stehen Seite an Seite auf einer grünen Wiese und hecheln, Hund mit langem Fell, bunte Hunde, Hund der drei Farben und blaue Augen hat, australische Hunderasse, große Hunderasse, Kein Anfängerhund, beliebte Hunderasse, optisch sehr schöner Hund, süße Hunderasse
Australian Shepherd Hund mit blauen Augen, großer braun weißer Hund mit Dreieckohren, Schäferhund aus Australien
  • Ellbogendysplasie (ED)

    Die Ellenbogengelenksdysplasie ist ein chronisch verlaufender Krankheitskomplex des Ellenbogengelenks schnellwüchsiger Hunderassen

  • Hüftdysplasie (HD)

    Die Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie des Hundes (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks

  • MDR1-Defekt

    Der MDR1-Defekt ist ein Defekt im MDR1-Gen, der bei einigen Hunderassen und beim Mensch auftreten kann. Dadurch kommt es zur mangelhaften oder fehlenden Synthese eines bestimmten Proteins, welches ein wichtiger Bestandteil der Blut-Hirn-Schranke ist, was zur Überempfindlichkeit gegenüber manchen Arzneimitteln führt.

  • Progressive Retina Atrophie (PRA)

    Die progressive Retinaatrophie (PRA) ist ein langsam fortschreitendes Absterben der Netzhaut von Hunden

  • Taubheit

    Trifft oftmals im Alter auf.

  • Ja, bei genügend Auslastung ist ein Australian Shepherd ein guter Familienhund. Generell ist er aber Hütehund und Schäferhund und muss deshalb sehr gut körperlich und geistig ausgelastet werden.

  • Eine seriöse Zucht kann für einen Australian Shepherd bis zu 2000 Euro und mehr verlangen. Die gefragt Farbe Merle kann sogar 2500 Euro kosten. Außerdem gibt es sehr viele Mischlinge mit Australian Shepherd, die auch sehr beliebt sind, weil man die Färbung des Aussies erzielen möchte. 

  • Es ist eine Frage der Erziehung, wie lange du den Australian Shepherd alleine lassen kannst. Ihr solltet aber euren Hund nie länger als 3-6 Stunden alleine lassen, da er ein Rudeltier ist. Tipps für das Alleinebleiben-Üben, bekommst du auf dogbible.com im Magazin.

  • Ein Hund ist ein Fleischfresser und bevorzugt daher hochwertiges Futter oder BARF Ernährung. Wichtig ist auch die Beschäftigung: Spielzeug und Intelligenzspielsachen, aber auch Hundesport können eine sinnvolle Beschäftigung sein, um Kopfarbeit mit ihm zu betreiben.

  • Nein. Ein Hund, egal welche Rasse, sollte nicht den ganzen Tag allein zuhause bleiben. Ein Hundesitter kann helfen, wenn ihr mal einen ganzen Tag arbeiten müsst. Ansonsten müsst ihr wirklich überlegen, ob ein Hund in euer alltägliches Leben passt.

  • Ein Aussie liebt es im Garten und am Hof zu toben. Solltest du also auf einem Bauernhof leben oder ein Haus mit Garten besitzen, wird er sich sehr wohl fühlen. Durch sein langes Fell liebt er es im Sommer, eine schattige Hütte zu benützen und braucht durchaus aus kalte Orte im Haus oder Garten.

Andere große Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen